Uli Stielikes Sohn in MHH gestorben

Michael Stielike, der 23-jährige Sohn des früheren Fußball-Nationalspielers Uli Stielike, ist tot. Er starb in der Nacht zu Freitag in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) an den Folgen einer schweren Lungenfibrose, einer lebensbedrohlichen Entzündung des Lungengewebes.

Anfang Januar war der 23-Jährige, der zuvor bereits fünf Wochen lang in einer Klinik gelegen hatte, in die MHH eingeliefert und von den Ärzten in ein künstliches Koma versetzt worden. Sein Zustand hatte sich sehr verschlechtert. Er wartete auf eine Spenderlunge für eine Transplantation.

Wegen der schweren Erkrankung seines Sohnes hatte Uli Stielike am 10. Januar seinen Job als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft der Elfenbeinküste aufgegeben. Diese Entscheidung traf er 13 Tage vor Beginn des Afrika-Cups. „Ich kann mich jetzt nicht auf den Fußball konzentrieren, sondern will mit meiner ganzen Kraft meinem Sohn beistehen“, hatte der 53-Jährige damals gesagt. Ein Sprecher des Fußballverbands der Elfenbeinküste (FIF) vermeldete am Freitagnachmittag den Tod des 23-Jährigen.

Uli Stielike hatte den Posten des Nationaltrainers im September 2006 angetreten. Zuvor hatte er im Nachwuchsbereich des Deutschen Fußballbundes gearbeitet. In seiner aktiven Zeit war Stielike unter anderem bei Borussia Mönchengladbach und Real Madrid unter Vertrag.

Michael Stielike soll im engsten Familienkreis beigesetzt werden. Die Angehörigen bitten darum, von Beileidsbekundungen, Blumengestecken und Kränzen abzusehen. Stattdessen bitten die Hinterbliebenen um eine Spende für das Projekt „HeartHelp“ der MHH. Mit dem Geld finanziert die Klinik Herzoperationen in Eritrea. Das Spendenkonto lautet: MHH, Sparkasse Hannover, Kontonummer: 370 371, BLZ: 250 501 80, Verwendungszweck: HeartHelp, Fonds 19490105.


von Tobias Morchner

Veröffentlicht am 01.02.2008 22:04 Uhr
Zuletzt aktualisiert am 01.02.2008 22:04 Uhr