Archive

16.03.2014


16.03.2014


16.03.2014


15.03.2014


15.03.2014


13.02.2013


13.02.2014


08.03.2014

1

07.03.2014


05:03:2014


05.03.2014


28.02.2014


27.02.2014


27.02.2014


26.02.2014


25.02.2014


25.02.2014


25.02.2014


25.02.2014


24.02.2014


23.02.2014


23.02.2014


22.02.2014


21.02.2014


21.02.2014


19.02.2014


19.02.2014


17.02.2014


16.02.2014


13.02.2014


09.02.2014 - dehai.org


09.02.2014 - NWZ Online


08.02.2014


07.02.2014


06.02.2014


NZZ - 06.02.2014


Mail Online - 06.02.2014

What drove a British estate agent and his maths tutor brother to die as jihadists?
How seemingly decent young men are living terrifying doubles lives

When the father of Mohamed and Akram Sebah told his neighbours last September that his sons had died in a car crash while visiting America, a wave of grief swept through the North London square.

Many residents of this close-knit community in Holloway attended a wake at the family’s elegant, three-storey townhouse and later joined a procession to the nearby mosque.

They had greatly admired the brothers, and not only because they were unfailingly cheerful, helpful and polite.

Having gained impressive qualifications and forged successful careers, even though their parents had arrived here as refugees from strife-torn Eritrea in East Africa, they were inspirational young men who seemed to epitomise the British immigrant dream.More

Aljazeera - 06.02.2014


Jeversches Wochenblatt - 06.02.2014


NZZ - 06.02.2014


DIE WELT - 06.02.2014


Ostfriesen-Zeitung - 04.02.2014


04.02.2014


02.02.2014


02.02.2014The - Yemen Times-

Eritrea releases over 100 Yemeni fishermen, almost 300 still in captivity

Horn of Africa nation demands release of three Eritrean fishermen

SANA’A, Jan. 27—Eritrean authorities are still holding close to 300 Yemeni fishermen, who have been in custody for over a year, according to Yemen’s Fishermen’s Union. On Thursday, Eritrea released 135 men who were in custody for allegedly fishing in Eritrean waters. According to those released, Eritrean authorities have said they will not release the remaining 285 prisoners until Yemen returns three Eritrean fishermen they say are being held. More

02.02.2014


02.02.2014


30.01.2014


26.01.2014

By Kidane Eyob


24.01.2013


20.01.2013


19.01.2014


19.01.2014


19.02.2014


18.01.2013


972 Magazine - 18.01.2013


18.01.2013


18.01.2013 - morgenweb


18.01.2013


18.01.2013


18.01.2013


18.01.2013 - http://africanarguments.org


15.01.2013 -


http://africanarguments.org - 15.01.2013


Schwarzwälder Bote - 12.01.2014


11.01.2013


11.01.2013 - DW

Asyl - Sprunghafter Anstieg der Asylanträge in Deutschland

Seit 14 Jahren haben nicht mehr so viele Menschen in Deutschland Asyl gesucht. Die neuen Zahlen treffen auf eine Öffentlichkeit, die angeregt über die Gefahren von Armutsmigranten diskutiert.Weiter

10.01.2013


09.01.2013 - africa Center for Strategic Studies -


09.01.2013


DW - 09.01.2013


09.01.2013 - iPoint - Online-Zeitung der Universität Innsbruck


08.01.2013 - iPoint - Online-Zeitung der Universität Innsbruck


08.01.2014 - Frankfurter Neue Presse


08.01.2014 - derwesten.de


07.01.2013 - Haaretz Daily Newspaper


06.01.2014 - Die Saarbrücker Zeitung


06.01.2014 - Press TV


NYP - 06.01.2013


alJazeera - 06.01.2014


FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung - 05.12.2013

Seyoum Mesfin Vermittler in Südsudan

Seyoum Mesfin war lange Zeit Äthiopiens Außenminister. Nun soll der erfahrene Diplomat als Sondergesandter in Südsudan vermitteln. Ein nahezu aussichtsloses Unterfangen.

eyoum Mesfin soll als Sondergesandter des nordostafrikanischen Regionalverbundes Igad die südsudanesischen Kriegsparteien zu einem Waffenstillstand führen. Organisiert wird das Palaver vor allem von den Igad-Mitgliedern Äthiopien und Kenia, unterstützt von der Afrikanischen Union und indirekt auch von Amerika. Ein Friedensschluss schimmert derzeit zwar nur schwach am Horizont. Aber Seyoum hat einen langen Atem.Weiter

ORF.at - 05.01.2014

Tausende afrikanische Flüchtlinge demonstrieren in Tel Aviv

Tausende afrikanische Flüchtlinge haben heute in Tel Aviv für ihre Anerkennung als Asylbewerber demonstriert. Die Demonstranten, von denen die meisten aus Eritrea und dem Sudan stammen, marschierten aus dem Süden der Stadt bis auf den zentralen Rabin-Platz.

Sie trugen Spruchbänder mit Aufschriften wie „Freiheit ja, Gefängnis nein“. Die Veranstalter sprachen von etwa 20.000 Teilnehmern. Der Protest richtet sich unter anderem gegen die Internierung afrikanischer Flüchtlinge in einer neuen Anlage an der Grenze zu Ägypten. In der offenen Einrichtung müssen sich die Asylbewerber mehrmals am Tag melden, sonst müssen sie mit Gefängnis rechnen.Weiter

04.01.-2013 - Schweizer Radio und Fernsehen


Blick.ch- 04.01.2014

Parteien können sich nicht einigen
Friedensgespräche im Südsudan verschoben

ADDIS ABEBA - Weil sie sich nicht auf eine Agenda einigen können, wurden die Friedensgespräche zwischen der südsudanesischen Regierung und den Rebellen heute vertagt. Wann sie aufgenommen werden, ist unklar.Weiter

04.01.2014 - http://www.sabasite.net/


Archive