CNN - 18.11.2011

Slaves freed after CNN documentary

CNN) - Hundreds of African refugees have been released from captivity in the Sinai Peninsula and allowed to cross from Egypt into Israel, shortly after a CNN documentary aired detailing the horrendous conditions the migrants face.more

ZEIT ONLINE -17.11.2011

Ostafrika USA sollen Kampfdrohnen in Somalia einsetzen

Einem Medienbericht zufolge soll das US-Militär Angriffe gegen die Al-Shabaab-Miliz in Somalia fliegen – von einem äthiopischen Stützpunkt. Das Weiße Haus dementiert.Weiter

GOLDINVEST.de - 16.11.2011

Nevsun Resources legt hervorragende Zahlen für das dritte Quartal vor

Der kanadische Goldproduzent Nevsun Resources (WKN 901340), der sich auf seine Tätigkeiten in Eritrea konzentriert, kann für das dritte Quartal 2011 bemerkenswerte Zahlen vorlegen. Die Frage ist allerdings, ob das Unternehmen diesen Erfolg so wiederholen kann.Weiter

Entwicklungspolitik Online (Blog) - 16.11.2011

Sinai: Beduinen wehren sich gegen Menschenhändler

Göttingen. - Auf der ägyptischen Halbinsel Sinai sind Beduinen jetzt erstmals gegen Menschenhändler vorgegangen. Nach einem Bericht der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen töteten sie am vergangenen Sonntag bei einem Schusswechsel einen Angehörigen des al Nakhalwa-Clans, den sie verdächtigten, in den Menschen- und Organhandel verwickelt zu sein. Opfer der Menschenhändler sind dem Bericht zufolge Flüchtlinge aus Äthiopien und Eritrea. Weiter

16.11.2011

Eritrea: Seventh African Continental Cycling Championship Concludes With Victory


13.11.2011


13.11.2011


06.11.2011


Aprendo Capital GmbH - 04.11.2011

South Boulder Mines - Lorry Hughes im Video-Interview

Das Potash Projekt der australischen South Boulder Mines in Eritrea, Afrika, verfügt über ein vielversprechendes Kalisalzvorkommen, das durch seine außergewöhnliche Lage in den Erdoberflächen wahrscheinlich sogar im kostengünstigen Tagebergbau betrieben werden kann.Weiter

CNN - 04.11.2011

Death in the desert: Tribesmen exploit battle to reach Israel

El Arish, Egypt (CNN) -- "I wanted to build a good future for my family, but I failed," a weak Issam Abdallah Mohammed said in a videotaped statement. The refugee from the Darfur region of Sudan was trying to illegally cross the border from Egypt to Israel when he was discovered and shot by Egyptian border guards.Full Story

Guardian News - 04.11.2011

Africa: Hollywood's invisible continent

Africa's moviemakers are challenging Hollywood's tired vision of poverty and war. We should hear their stories Full Story

NZZ Online - 04.11.2011

Erste Strasse zwischen Sudan und Eritrea eröffnet

Erstmals verbindet eine befestigte Strasse die zwei nordostafrikanischen Staaten Sudan und Eritrea miteinander. Sie signalisiert eine Verbesserung der vormals frostigen Beziehungen zwischen den beiden Nachbarn. Sudans Präsident Omar al-Bashir sagte bei den Eröffnungsfeiern am Mittwoch, er wünsche sich, die Grenze zwischen den beiden Ländern würde abgebaut werden. Der Bau der 26 Kilometer langen Strasse kostete knapp 6,5 Millionen Euro und wurde zum Teil von dem Emirat Katar finanziert. Zuvor verband lediglich eine Staubpiste Sudan und Eritrea.Weiter

Shabeit.com - 04.11.2011

Press Statement

Accusations Against Eritrea: Pure Fabrication and Outright Lies

Newspapers in Kenya published stories on Tuesday accusing Eritrea of delivering weapons to AI Shabab in Somalia. The claims were been variously attributed to "one high-ranking East African official," "some officials," "internet sources," and "a Somali politician."

The Government of Eritrea states categorically that these accusations are pure fabrications and outright lies as Eritrea has not sent any arms to Somalia. Moreover, Eritrea has consistently maintained, and on the record, that “there can be no military solution to the problem of Somalia." Instead, it has been repeatedly calling for "a Somali-owned political process, inclusive of Somaliland, Puntland and all other key stakeholders." Eritrea's sole interest in Somalia is to see peace and stability return to this important Horn of Africa country and an end to the suffering of the Somali people.more

ORF.at - 04.11.2011

Medien: Waffen aus Eritrea für somalische Rebellen

Rebellen der radikalislamischen Al-Schabab-Miliz in Somalia werden kenianischen Medienberichten zufolge mit Waffen aus Eritrea beliefert. Es seien bereits mit Waffen beladene Flugzeuge in dem Bürgerkriegsland gelandet, berichtete die Zeitung „Daily Nation“ heute.

Das eritreische Außenministerium bestritt in einer Erklärung gestern Abend Waffenlieferungen, es handle sich um „pure Erfindungen und absolute Lügen“. Kenia kündigte indes an, die Waffen mit Luftangriffen zerstören zu wollen.Weiter

Welt Online - 04.11.2011

Kleinkrieg wird zum Flächenbrand in Ostafrika

Kenias Truppen dringen weiter auf somalisches Gebiet vor, um Islamisten-Miliz "auszulöschen". Äthiopien und Eritrea lässt das nicht kalt. Es ist ein heikles und vor allem teures Unterfangen, auf das sich ganz Ostafrika eingelassen hat.Weiter

04.11.2011


29. 10.2011


washingtonpost - 28.10.2011

U.S. drone base in Ethiopia is operational

The Air Force has been secretly flying armed Reaper drones on counterterrorism missions from a remote civilian airport in southern Ethi­o­pia as part of a rapidly expanding U.S.-led proxy war against an al-Qaeda affiliate in East Africa, U.S. military officials said.more

26.10.2011


Mail & Guardian - 24.10.2011

Dancing to the Eritrean tune

Hostile neighbours Ethiopia and Eritrea passed the bloodiest decade of war in 2000, with a tragedy that consumed about 80 000 lives. Yet, a decade later, the two countries are falling in love in the northern Ethiopian regional capital, Mekelle. more

thelocal.se - 24.10.2011

What would Dawit Isaak have done?

While the frustration expressed recently by the children of imprisoned Swedish-Eritrian journalist Dawit Isaak is understandable, it's important to consider how Isaak would handle a case such as his, argues historian Susanne Berger.more

voices education - 24.10.2011

Eritrean War Poetry

Located in the Horn of Africa, on the Red Sea, and roughly half Christian and half Muslim, Eritrea is a new nation but an ancient country with a tradition of writing going back at least 4000 years. A former Italian colony, Eritrea has nine major ethnic groups, each with its own language.more

thelocal.se - 23.10.2011

Isaak children criticize 'Free Dawit' campaign

The children of Swedish-Eritrean journalist Dawit Isaak, jailed in Eritrea since 2001, think that it is the massive Free Dawit campaign that has made the release of their father impossible.Weiter

Stuttgarter Zeitung - 23.10.2011

Drahtesel für einen guten Zweck spenden

Fellbach. Die Sammelaktion "Fahrräder für Eritrea" des Stadtjugendrings Stuttgart findet nun auch in Fellbach statt.

Die Idee, alte Fahrräder für Jugendliche in Eritrea zu sammeln, stieß in Stuttgart auf große Spendenbereitschaft. 700 Drahtesel konnten vor kurzem aus dem Lager des Kreisjugendrings in Fellbach in einen Container verladen werden (wir haben berichtet). Diese Aktion hat nun auch hier Fahrradbesitzer aufhorchen lassen. Mehrere Bürger wollten ebenfalls ihre Räder für einen guten Zweck spenden. Aufgrund dieser Nachfrage bietet der Stadtjugendring Stuttgart nun auch in Fellbach zwei Sammeltermine an: Am Donnerstag, den 27.Oktober, können von 8 bis 12 Uhr Räder abgegeben werden sowie am Freitag, 28. Oktober, von 15 bis 19 Uhr. Wer also ein altes Fahrrad im Keller oder in der Garage hat, das nicht mehr benötigt wird, hat nun die Möglichkeit, für einen guten Zweck platz zu schaffen. Einzige Voraussetzung ist, der Rahmen muss unbeschädigt sein.Weiter

Taz - 21.10.2011

Interview zu Hunger in Äthiopien
"Fruchtbarer Boden für Schnittblumen"

Eine Hungersursache ist das "Land Grabbing", das Pachten von Land durch Regierungen oder Unternehmen auf fremdem Staatsgebiet. Angebaut wird, was Geld bringt.Weiter

Frankfurter Rundschau -21.10.2011

Journalisten in Haft
Verschleppt in Addis Abeba

Zwei schwedischen Reportern wird in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba der Prozess gemacht – wegen vermeintlichen Terrors. Im schlimmsten Fall droht ihnen die Höchststrafe: 40 Jahre Gefängnis.Weiter

Soester Anzeiger - 21.10.2011

Archemed verstärkt Engagement in Eritrea

SOEST In Berlin haben Regierungsvertreter aus Eritrea und deutsche Ärzte ein Abkommen zur Unterstützung von Neugeborenenmedizin unterzeichnet. Die Initiative hierzu ging von dem Verein „Archemed – Ärzte für Kinder in Not“ aus. Vorsitzender ist der Soester Internist Dr. Peter Schwidtal.

Bei der Vertragsunterzeichnung (von links): Dr. Matthias Röbbelen (Kinderarzt, Freiburg), Dr. Rainer Uhlig (Kinderarzt, Lippstadt), Dr. Bodo Hage, (Kinderarzt, Ahlen), Jutta Tacke (Projektleiterin Archemed, Meschede), S.E. Petros Tseggai (Botschafter Eritrea), Horst Halle (ehem. Direktor Frauenklink Charité); Peter Schwidtal (Vorsitzender Archemed), Prof. Holzgreve, (Gynäkologe, Bonn). Im Vordergrund: Tadesse Mehari (Dirctor of the Board for Higher Education, Eritrea); Prof. Annette Grüters-Kieslich (Dekanin der Charité).Weiter


Fuldaer Zeitung - 21.10.2011

Verfahren wegen illegaler Einreise wurde eingestellt

„Ohne Dolmetscher verhandeln wir gar nix“, sagt Richter Thomas Russell. Der Übersetzer ist nicht anwesend, teilt per Telefon mit, er habe den Zug verpasst und könne nicht vor 10 Uhr im Gericht sein.Weiter

GOLDINVEST.de - 18.10.2011

Eritrea - Bergbausektor in Gefahr

Eine neue Resolution der UNO könnte den Bergbau in Eritrea vor große Probleme stellen. Davon wären auch ausländische Investoren betroffen.

Der Sicherheitsrat der UNO diskutiert in dieser Woche, ob es neue Sanktionen gegen Eritrea geben soll. Geplant ist unter anderem ein Importverbot für Gold und andere Rohstoffe aus Eritrea. Auch sollen ausländische Investitionen in den Bergbausektor des Landes untersagt werden. Das würde das vorläufige Aus für die Branche bedeuten.Weiter

GOLDINVEST.de - 09.10.2011

Nevsun Resources pulverisiert Analystenerwartungen

Nach nur drei Quartalen Erzabbau in Eritrea erzielt Nevsun Resources (WKN 901340) im dritten Quartal einen Goldausstoß von 110.000 Unzen. Das ist die größte Menge Gold, die Nevson produzieren konnte, seit man die kommerzielle Produktion auf der Bisha-Mine in diesem Jahr aufgenommen hat.Weiter

elevant - 09.10.2011

Internationale Zeitungswelt pilgert nach Wien

Wien wird nächste Woche zum Hotspot der internationalen Zeitungsbranche. Im Messezentrum der Bundeshauptstadt werden gleich drei mediale Großveranstaltungen ausgetragen, der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) rechnet mit 10.000 Teilnehmern.

Einer der Höhepunkte ist die Eröffnung des World Newspaper Congress am Donnerstag, 13. Oktober, mit Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S), VÖZ-Präsident Hans Gasser, WAN-IFRA-Präsident Jacob Mathew und Eric Bjerager, Präsident des World Editors Forum. Im Zuge der Eröffnungsfeier wird auch die "Goldene Feder der Freiheit" verliehen, die heuer an den schwedisch-eritreischen Journalisten Dawit Isaak geht, der 2001 in Eritrea verhaftet wurde und dessen Verbleib bis heute ungeklärt ist.Weiter

Gießener Allgemeine -09.10.2011

Im Vorfeld keine Hinweise auf Auseinandersetzungen

Gießen (mö/srs). Die Messe Gießen GmbH hatte im Vorfeld des Eritrea-Festivals am vergangenen Sonntag keine Hinweise darauf, dass es zu Auseinandersetzungen kommen könnte. Es habe vor der Veranstaltung eine Abstimmung mit dem Ordnungsamt der Stadt als Veranstaltungsbehörde und der Polizei gegeben. Weiter

derStandard.at - 04.10.2011

65 Tote bei Anschlag in Mogadischu

Mogadischu - Bei einer schweren Explosion vor einem Regierungsgebäude in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Dienstag mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. 50 weitere seien verletzt worden, teilte ein Sprecher der Rettungskräfte der Nachrichtenagentur Reuters mit. Unter den Toten seien Studenten, Soldaten und Zivilisten. Die meisten der Opfer hätten Verbrennungen erlitten. Laut Augenzeugenberichten sei die Bombe in einem LKW vor dem Gebäude in die Luft gegangen.Weiter

Gießener Allgemeine - 04.10.2011

Handgemenge und Steinwürfe vor Hessenhallen

Gießen (srs). Zum zweiten Mal binnen zwei Monaten richtete die Botschaft Eritreas am Sonntag eine Festveranstaltung in Gießen aus. Über 2000 geladene Gäste gedachten in den Hessenhallen des Beginns sowie des Endes des eritreischen Unabhängigkeitskrieges vor 50 und vor 20 Jahren.Weiter

Gießener Anzeiger - 04.10.2011

Als Steine fliegen, verhindert die Polizei Schlimmeres

Je näher der Demonstrationszug dem Eingang zu den Hessenhallen kam, umso hitziger wurde die Atmosphäre. „Down, down, Diktatur“ schallte lautstark aus Megaphonen und vielen Mündern der von der Polizei geschätzten bis zu 500 Teilnehmer, unter denen sich zahlreiche Kinder befanden. Durch den Zaun lieferten sich beide Seiten, Besucher der Kulturveranstaltung der eritreischen Botschaft und Exil-Eritreer, heftige Wortgefechte.Weiter

Gießener Allgemeine - 03.10.2011

Aufrufe zu Protest gegen Eritrea-Fest

Gießen (mö). Wird Gießen zu einem Zentrum für Veranstaltungen des Staates Eritrea auf deutschem Boden? Die Frage stellt sich, nachdem es am 2. Oktober (Sonntag) in den Hessenhallen erneut zu einem großen Eritrea-Festival kommt, zu dem die Botschaft des ostafrikanischen Landes ihre hierzulande lebenden Landsleute eingeladen hat.Weiter

Neues Deutschland -29.09.2011

5000 Flüchtlinge warten in der Wüste

Sie sind die kaum beachteten Opfer des arabischen Frühlings: In provisorischen Wüstenlagern warten 5000 von der UNO bereits anerkannte Flüchtlinge auf ihre Weiterfahrt nach Europa. Doch die meisten EU-Staaten sperren sich gegen die unwillkommenen Migranten. Amnesty International und Pro Asyl fordern nun von der Bundesregierung, wenigstens einen Teil der Verzweifelten aufzunehmen. Weiter

Gießener Anzeiger - 29.09.2011

Geschlossene Gesellschaft

Eritreische Botschaft lädt zu Kulturfestival in die Hessenhallen ein - Protest angekündigt

Geschlossene Gesellschaft heißt es am Sonntag am Eingang der Gießener Hessenhallen. Einlass gewährt wird nur, wer eine persönliche Einladung vorlegen kann. Bis zu 1800 Teilnehmer erwartet die eritreische Botschaft bei ihrem Kulturfestival. Botschafter Petros Tseggai hat sein Kommen zugesagt. Präsident Isaias Afwerki wird entgegen anderslautenden Gerüchten nicht erscheinen, wie Teclu Lebasse vom Konsulat des Staates Eritrea in Frankfurt auf Anfrage mitteilte. Als Anlass für die Feier nennt Lebasse die Unabhängigkeit Eritreas vor 20 Jahren an. Weiter

Stuttgarter Nachrichten - 29.09.2011

Tagebuch aus Eritrea Die Reise zu den Dörfern hat begonnen

Seit seiner Gründung sammelt der Verein Schule ist ein Privileg (S.I.E.P.) Spendengelder, um den Bau einer Schule beziehungsweise eines Kindergartens in Eritrea zu ermöglichen. Seit einigen Tagen sind die drei Vorstandsvorsitzenden Fabio Ianzano, Giovanni Nicolao und Thomas Petschl in Eritrea unterwegs und berichten von dort unseren Lesern: Weiter

Stuttgarter Wochenblatt - 29.09.2011

Fahrräder für Eritrea

Die Eritreische Jugend sammelt zusammen mit dem Stadtjugendring in diesem Herbst gebrauchte Fahrräder für Eritrea.Es spielt keine Rolle, ob die Fahrräder noch fahrbereit sind oder nicht. Nur der Rahmen darf keinen Schaden haben.Weiter

nachrichten.at -29.09.2011

Urologen schenken Kindern in Eritrea eine gesunde Zukunft

Fortlaufende Hilfe ist das Ziel des Kinderurologischen Projektes in Eritrea. Ärzte und Krankenschwestern retten seit 2005 in Ostafrika Leben und ermöglichen „nassen“ Kindern eine Chance auf Schulbildung und damit Zukunft. Bald startet das Team zum 13. Einsatz. Mit im Gepäck sind nicht nur medizinische Utensilien und Arzneien, sondern auch Stofftiere für die kleinen Patienten.Weiter

General Assembly of the United Nations
General Debate: 66th Session - 23 September 2011

Eritrea
H.E. Mr. Isaias Afwerki, President


Rautenstrauch-Joest-Museum - 20.09.2011

Afrika: die zweite Befreiung?

Vortrag und anschließende Podiumsdiskussion mit Prinz Asfa-Wossen Asserate
im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt
Donnerstag 22.09.2011| ab 17:30 Uhr, Vortrag: 19:00

Anmeldung über: info@ethiopian-german-forum.de Eintritt: 5.- Euro, erm. 3.- Euro

MDR - 20.09.2011

MDR - Fernsehen - Blind, schnell, erfolgreich

Mi., 21.09, 21:15 Uhr 29:30 min

Als die damals 14-jährige Kidisti Weldemichael 2006 mit ihrem Vater aus dem afrikanischen Eritrea nach Deutschland kam, war ihre Erblindung schon sehr fortgeschritten. Sie hoffte auf die Kunst der deutschen Ärzte. Leider vergeblich. Ihre Blindheit war irreparabel. Kidisti musste sich auf ein völlig anderes Leben einstellen. Sie zog mit ihrer Familie, die inzwischen auch in Deutschland war, nach Halle. Auf der "Hermann von Helmholtz"-Schule für Blinde und Sehschwache lernte sie nicht nur die Blindenschrift, sondern auch die deutsche Sprache. Beides beherrscht die attraktive junge Frau jetzt fast perfekt.Weiter

St. Galler Tagblatt -14.09.2011

Eritreer in der Ehre gekränkt

WEINFELDEN. Junge Asylsuchende aus Tunesien zettelten am Montagabend im Durchgangsheim Weinfelden eine Schlägerei an. Die Polizei musste mit einem Grossaufgebot ausrücken.Weiter

Dolomitenstadt.at - 11.09.2011

Dolomitenmann 2011: Robotunits nicht zu schlagen

Das siegreiche Team von "Robotunits" mit Bergläufer Azarya Weldemariam (Eritrea) Paragleiter Markus Prantl (Italien), Kanute Gerhard Schmid (Österreich) und Mountainbiker Hannes Pallhuber (Italien) Foto: EXPA /J. Groder

Proactiveinvestors German - 11.09.2011

Sunridge Gold started Bohrprogramm auf Gupo Goldvorkommen des Asmara Projektes in Eritrea

Sunridge Gold Corp (CVE:SGC, OTCQX: SGCNF, FFT:SY3) hat ein 6.000 Meter Bohrprogramm auf dem Gupo Goldvorkommen begonnen, das Teil des Asmara Kupfer-und Goldprojektes im nordostafrikanischen Eritrea ist.Weiter

Deutsche Welle - 08.09.2011

Hunger trotz reicher Ernte in Äthiopien

Obwohl jeder zehnte Äthiopier hungert, verpachtet der Staat fruchtbares Ackerland an ausländische Investoren. DW-WORLD.DE sprach darüber mit Essayas Kebede von der staatlichen äthiopischen Agentur für Agrarinvestments.Weiter


www.africa-live.de - 07.09.2011

Eritrea: Leugnet Regierung eine Hungerkrise?

Die eritreische Regierung gab bekannt, eine durch Dürre bedingt Hungerkrise abgewandt zu haben. Die BBC berichtete am Sonntag jedoch von Quellen, die behaupten, die Situation im Land sei nach wie vor prekär. Es gibt Spekulationen, wonach die Regierung eine Krise leugnet. Weiter

Aktion Deutschland Hilft (Pressemitteilung) - 07.09.2011

Hunger Ostafrika
Wasserprojekt in Eritrea erfolgreich abgeschlossen

Heute sind der stellvertretende Vorsitzende von Terra Tech, Dr. Gangolf Seitz, sowie Terra Tech Mitarbeiter Christian Schmetz von ihrer Reise aus Eritrea zurückgekehrt. Sie hielten sich zehn Tage in dem ostafrikanischen Staat auf, um den Stand des landwirtschaftlichen Projekts in der Provinz Debub abschließend zu bewerten. Weiter

SF Tagesschau - 03.09.2011

Zahl der Schweizer «Botschaftsasyle» auf Rekordkurs

In diesem Jahr haben bereits über 4200 Personen auf einer Schweizer Botschaft im Ausland ein «Asylgesuch» eingereicht. Das ist die höchste Zahl seit Jahren. Insbesondere Flüchtlinge aus Eritrea versuchen auf diese Weise in die Schweiz einzureisen. Weiter

Spiegel Online - 03.09.2011

Menschenschmuggel auf dem Sinai

Ägyptens Regierung entgleitet die Kontrolle über die Halbinsel Sinai. Islamisten und kriminelle Banden schmuggeln Drogen, Waffen und Menschen durch das vermeintliche Urlaubsparadies. Tausende Afrikaner versuchen die Flucht nach Israel - ein Trip auf Leben und Tod.Weiter

Allerweltshaus Köln - 03.09.2011

Event - Von Kriegen und Banditen - wie Kindersoldaten entstehen

Eventbeschreibung: von Saleh „Gadi“ Johar
Lesung und Gespräch zum 10. Gedenktag der Verhaftung führender Regimekritiker in Eritrea
Sonntag, 18.09.2011 um 13.00 Uhr im Allerweltshaus Köln.Weiter

worldstarhiphop.com - 03.09.2011


balkaninsight - 02.09.2011

Missing Kosovo Lobbyist Under Arrest in Eritrea

Kosovo’s flying independence lobbyist, James Berisha, is being held in prison in Eritrea, it emerged on Thursday afternoon, two weeks after he was reported missing.Full Story

VOA - 02.09.2011


muscularliberal - 02.09.2011

We need to talk to Eritrea

Last week, Wikileaks revealed what US Ambassador Ronald K. McMullen really thinks about Eritrea. You’re forgiven if you missed it – amidst the chatter and gossip about Iran, China and our own political class the Eritreans never really stood a chance. But, for me, it was fascinating. You see I lived in Eritrea for nearly three years, from September 2007 until February 2010. His vision was of a dystopian hellhole - "Young Eritreans are fleeing their country in droves, the economy appears to be in a death spiral, Eritrea's prisons are overflowing, and the country's unhinged dictator remains cruel and defiant." My experiences of the country were a little more nuanced and, I think, to be fair to Eritreans we should try to understand the reality of their lives.Full Story

Proactiveinvestors German - 02.09.2011

Sunridge Gold meldet gute Zink-, Gold- und Kupferwerte von Adi Nefas in Eritrea

Sunridge Gold Corp (CVE:SGC, OTCQX: SGCNF, FFT:SY3) hat die neuesten Ergebnisse des Bohrprogramms auf dem Adi Zefas Zink-, Gold- und Kupfervorkommen in Eritrea gemeldet.Weiter

www.africa-live.de - 02.09.2011

Eritrea: Die Heimat der Flüchtlinge – mehr als ein Reisebericht!

Nach mehreren Jahren bin ich wieder nach Eritrea gereist. Nach Asmara – die vermutlich schönste Stadt Afrikas!
Entlang der prachtvollen Boulevards reiht sich eine architektonische Perle an die andere. Neoklassizistische Repräsentationsbauten stehen neben kühnen Entwürfen des „Modernismo“, dem italienischen Gegenstück zur Bauhaus-Architektur. Dazwischen reizende Stadtvillen an schön angelegten Plätzen.Weiter

ecadforum - 02.09.2011

Burned Ethiopian Nanny Under Treatment

Tripoli, Libya (CNN) — The badly burned former nanny of two of Moammar Gadhafi’s grandchildren was receiving medical treatment Tuesday in the burn unit of a Tripoli hospital.Full Story

ecadforum - 29.08.2011

TPLF’s Hidden Support to Al-Shabab Exposed

By Orion Asmelash

Truth by nature is self-sustained, it does not get old as time goes, nor does it get defeated by the majority, as evil and deceptions get stronger, truth shines more splendidly in the middle of a great confusion and lies. With all that propaganda regarding Al-shabab since 2006, who would imagine what was hidden underneath TPLF’s closets concerning the mysterious dirty affairs it has with Al-shabab?, and who would think that TPLF would work both with Al-shabab and the so called TFG and other ethnic Somalia groups to keep the fire burning?, Well, It is only through time and crisis that truth became more clearer. Full Story

27.08.2011

Wem gehört der Nil?

Ägypten hat immer wieder mit Krieg gedroht, solle Äthiopien Wasser aus dem längsten Fluss der Welt entnehmen. Aber genau das tut Addis Abeba jetztWeiter

New Vision -- 25.08.2011

Ugandans leading al-Shabaab

SOME commanders of the al-Shabaab militants fighting to overthrow the Transitional Federal Government (TFG) in Somalia are Ugandans, the UPDF spokesperson, Lt Col. Felix Kulayigye, has said. Full Story

sda - 25.08.2011

Startschuss zur Geberkonferenz für Hungernde in Afrika ist gefallen

In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba hat am Donnerstag die Geberkonferenz der Afrikanischen Union (AU) für die hungernden Menschen am Horn von Afrika begonnen. «Wir wollen keine Worte, wir wollen Taten sehen», sagte der Sprecher der AU-Kommission, Noureddine Mezni, zum Auftakt des Treffens.Weiter

Basler Zeitung - 25.08.2011

Die vermissten Frauen

In den letzten vier Monaten sind in der Schweiz gleich fünf Eritreerinnen spurlos verschwunden. Die letzte Anfang dieser Woche.

Es könnte alles Zufall sein. Doch so viele verschwundene junge Frauen, alle aus dem gleichen Land, machen stutzig. Anfang Mai wurde die erste Eritreerin als vermisst gemeldet. Milete heisst sie, ist 28 Jahre alt, wohnhaft im Kanton Luzern. Eine Woche später meldete die Kantonspolizei Luzern wieder eine Vermisste, Yordanos (24), Eritreerin. Und einen Monat später dann gleich nochmals eine: Feven (28). Am 11. August ging Lidia in Basel, wo sie wohnt, Basketball spielen und kam bis heute nicht mehr zurück. Weiter

25.08.2011


Zeit Online - 25..08.2011

Eritrea Die verschwiegene Hungersnot

In Eritrea hungern mehr als eine Million Menschen. Die autoritäre Führung des Landes sorgt allerdings dafür, dass die Welt davon kaum etwas mitbekommt.Weiter

Press TV.- 24.08.2011

Eritrea releases detained Israeli pilots

Eritrean President Isaias Afewerki Eritrea has ordered the release of two Israeli pilots detained in the country over arms smuggling in a show of friendship with Tel Aviv. Full Story

Haaretz.com - 23.08.2011

Two Israeli pilots freed after being held in Eritrea for arms smuggling

Pilots detained on suspicion of smuggling spare weapons' parts return to Israel after one month detention in capital Asmara Weiter

urnerzeitung.ch - 23.08.2011

Yohana Fesahaye seit Sonntag vermisst

Die in Luzern wohnhafte Yohana Fesahaye aus Eritrea wird vermisst. Das 12-jährige Mädchen verliess die elterliche Wohnung am Sonntag und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Weiter

20.08.2011


Stimberg Zeitung - 20.08.2011

Handwerker unterstützt Krankenhaus-Projekt
Josef Breuer hilft in Eritrea

OER-ERKENSCHWICK. Josef Breuer ist Rentner. Jahrzehnte hat der 64-jährige Anlagenelektroniker im Chemiepark Marl malocht. Doch die Hände in den Schoß zu legen, ist nicht seine Sache. Seit Jahren unterstützt Josef Breuer tatkräftig ein Krankenhaus-Projekt in Asmara, der Hauptstadt von Eritrea.Weiter

taz - 20.08.2011

Erdogan in Somalia
Hohe Diplomatie in Zeiten des Hungers

Der türkische Premier Erdogan besucht Mogadischu als Zeichen islamischer Solidarität. Auch die Präsidenten der wichtigsten Kriegsparteien, Uganda und Eritrea, treffen sich.Weiter

19.08.2011


19.08.2011


africa-live - 18.08.2011

Eritrea: Präsident auf Friedensmission in Uganda

Der Präsident Eritreas, Isayas Afewerki, ist nach Uganda aufgebrochen, um den Frieden zwischen den beiden Ländern zu fördern. Das gab die Regierung in einer Aussendung bekannt. Eritrea bemüht sich in letzter Zeit aus der Isolation hervorzutreten, in der es sich zwei Jahrzehnte befand. Weiter

Daily monitor - 18.08.2011

Ugandan firms seek trade ties with Eritrea

Local drug manufacturer Quality Chemicals and Sameer, a milk processing firm have asked the Eritrean President to initiate trade relations between the two countries. The move if realised will allow for the exportation of the firm’s products to the Horn of Africa country.Full Story

Entwicklungspolitik Online -16.08.2011

Somalia: Initiative Ugandas bringt neue Hoffnung

Göttingen. - Eine Friedensinitiative Ugandas könnte nach Ansicht der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) neue Hoffnung für die Notleidenden in Somalia bringen. Das Nachbarland bemühe sich aktiv um die Vermittlung Eritreas im somalischen Bürgerkrieg, berichtete die GfbV am Dienstag in Göttingen. Uganda bezeichne Eritrea als "Schlüssel zur Stabilität in der Region" und habe Präsident Issias Afewerki daher am Dienstag zu einem dreitägigen Staatsbesuch empfangen. Weiter

New Vision - 16.08.2011

Museveni, Afwerki discuss regional stability

PRESIDENT Isaias Afwerki of Eritrea has described his visit to Uganda as a historical opportunity to exchange views on various timely issues with his counterpart Yoweri Museveni. Full Story

tagesschau.de - 16.08.2011

Video - Zahlreiche Menschen auf der Flucht
Die verheimlichte Hungersnot in Eritrea

Zahlreiche Berichte handeln von der Hungersnot in Ostafrika - aber Eritrea bleibt ein weißer Fleck. Nicht etwa, weil Dürre und Hunger einen Bogen um das Land machen, sondern weil Eritreas Machthaber weder Helfer noch Journalisten einreisen lassen. Doch die Menschen, die flüchten, erzählen von trockenen Feldern und vertrockneter Ernte, die UNO spricht von einer "verheimlichten Krise".Weiter

CounterPunch - 16.08.2011

Food and Hunger in the Horn of Africa

An Island in the Famine

By THOMAS C. MOUNTAIN

Most people in Africa spend most of their income on food. With food prices rising by over 50% drought is not the only cause of hunger in the Horn of Africa. While southern Ethiopia, home to half of Ethiopia's 80 million people, is suffering under its worst drought and famine in 60 years, residents in the northern capital of Addis Ababa are feeling the pinch of hunger due to near record high food price Weiter

afrika.info -09.08.2011

Äthiopien: Landraub im Südwesten

Nairobi. Die Dürre in Ostafrika, die Millionen Menschen bedroht, hat ihre Tentakel auch nach Äthiopien ausgestreckt. Dort bemächtigt sich die Regierung in Addis Abeba der produktiven Ländereien lokaler Volksgruppen, um sie ausländischen Unternehmen für den exportorientierten Nahrungsmittelanbau zu überlassen.Weiter

Zeit Online - 09.08.2011

Hungersnot Äthiopier gegen Somalier

In Äthiopien laufen Programme für Flüchtlinge aus Somalia an. Doch das führt zu Konflikten mit den Einheimischen. Sie fühlen sich zurückgesetzt.Weiter

ZDFheute.de - 09.08.2011

Äthiopien: Unfairer Kampf um fruchtbare Erde

Während Millionen Äthiopier an Hunger leiden, verpachtet die Regierung Ackerland an ausländische Investoren, die dort Kaffee oder Palmöl für den Export produzieren. Menschenrechtler beklagen skrupellose Geschäfte - die Menschenleben gefährden.Weiter

BBC - 06.08.2011

Video - Ethiopia 'using aid as weapon of oppression'

A joint undercover investigation by BBC Newsnight and the Bureau of Investigative Journalism has uncovered evidence that the Ethiopian government is using billions of dollars of development aid as a tool for political oppression.Full Story

Embassy of Eritrea, DC - 04..08.2011


Action Group for Eritrea (AGE) - 03.08.2011

UN Monitoring Group Report: Lies, Damn Lies and Distortions

On Christmas Eve in 2009, the United Nations Security Council (UNSC) imposed sanctions against Eritrea, which include an arms embargo, travel restrictions and a freeze on the assets of its political and military leaders. It is to be recalled that tens of thousands of Eritreans went out in the streets of major cities around the world to oppose the sanctions.
Resolution 1907 (2009) against Eritrea remains unjust and unfair for a simple reason that it is built on lies and fabricated stories. It should have been repealed long ago. Full Story

developmentprogress - 03.08.2011

Eritrea’s progress in health and child health

Two-thirds of Eritrea’s population lives below the national poverty line, and the vast majority in rural areas. The rugged topography and harsh climate, coupled with the 30-year war of independence, have led to widespread economic hardship and food insecurity. The government maintains a policy of economic autarky, while restricting free enterprise and tightening its control over both the economy and society in general – an approach that has led to accusations of authoritarian and even dictatorial rule.Full Story

Daily Nation - 03.08.2011

UN misled by sacked worker, claims mosque

A mosque at the centre of claims that it was funding al Shabaab terrorists has accused the UN of relying on evidence from a sacked employee to condemn it.Weiter

Entwicklungspolitik Online - 03.08.2011

Interaktive Weltkarte zu Nahrungsmitteln

Berlin. - Hohe und schwankende Preise für Nahrungsmittel werden im nächsten Jahrzehnt die Ernährungssicherheit von Hunderten Millionen Menschen gefährden. Eine am Mittwoch von Oxfam veröffentlichte interaktive Weltkarte erläutert die Ursachen für steigende und schwankende Nahrungsmittelpreise in einzelnen Ländern und ihre Auswirkungen auf die armen Bevölkerungsschichten. Die Karte zeigt damit zugleich eindringlich auf, wo akuter politischer Handlungsbedarf besteht.Weiter

Main Post - 03.08.2011

Wird Hungersnot in Eritrea geheim gehalten?

(epd) Angesichts der schweren Dürre in Ostafrika befürchten Menschenrechtler auch eine Hungersnot im abgeschotteten Eritrea. Die Gesellschaft für bedrohte Völker forderte die Regierung in Asmara am Dienstag auf, Hilfe für Dürreopfer ins Land zu lassen.Weiter

© 2011 Deutschlandradio - 30.07.2011

Das kollektive Versagen der Staatengemeinschaft in Ostafrika

In Mogadischu, der somalischen Hauptstadt, finden schwere Kämpfe statt. Die Gefechte verhindern, dass Helfer die Hungernden erreichen. Somalia ist von einer schweren Dürre betroffen, fast die Hälfte der Bevölkerung droht hungers zu sterben: 4,5 Millionen Menschen. Hilfsorganisationen können nur unter bewaffnetem Begleitschutz arbeiten, die Helfer werden von diversen Milizen und Warlords bedroht. Außerdem überfallen bewaffnete Gruppen die Konvois mit Hilfsgütern. In Mogadischu plündern sie Lagerhäuser, in denen Lebensmittel liegen. Das waren die Zustände im Herbst 1991. Weiter

Kölner Stadt-Anzeiger -30.07.2011

Streben nach Glück
„Die Krar hat mir das Leben gerettet“

Samson Kidane stammt aus Eritrea. Der Krieg hat ihn nach Köln gebracht. Seine Lieder handeln von Gerechtigkeit und Unterdrückung. Er sagt, sein Instrument habe ihm das Leben gerettet.Weiter

ZEIT ONLINE - 30.07.2011

Äthiopien Biosprit statt Nahrung im Omo-Tal

Äthiopien verpachtet urbares Land an Agrokonzerne und baut einen Staudamm. Menschenrechtler warnen: Die Regierung bringe die Bevölkerung in LebensgefahrWeiter

Stuttgarter Nachrichten - 30.07.2011

Auto kommt per Schiff zum Einsatz

Oeffingen. Die Fellbacher Gruppe des Eritrea Hilfswerks schickt am Donnerstag ein Hörmobil auf Reisen.

Acht Wochen wird es dauern, bis das neue Hörmobil aus Fellbach durch die Straßen von Asmara, der Hauptstadt Eritreas, fahren wird. Dazwischen liegt eine lange Schiffsreise im Container vom Hamburger Hafen in die eritreische Küstenstadt Massawa. Am Montag haben sich die Mitglieder der Fellbacher Gruppe des Eritrea Hilfswerks mit einer Hocketse vom "Hearing School Bus" verabschiedet.Weiter

suedkurier.de - 30.07.2011

Schwitzen für Eritrea

adolfzell – Schüler der Mettnau-Schule erarbeiten 3800 Euro und unterstützen damit den Bau eines neuen Schulgebäudes in Eritrea. „Sich einmal richtig für eine gute Sache einsetzen“ – das ist für die Schüler der Mettnau-Schule Radolfzell schon Tradition. So hat die Schule am Donnerstag zum dritten Mal in Folge den „Tag des Sozialen Engagements“ organisiert, an dem die Schüler ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz tauschen und ihren Lohn spenden. Auch in diesem Jahr fehlte es den Jugendlichen nicht an Ideenreichtum. Von Gartenarbeit bei Oma bis hin zum Regale sortieren in einem Supermarkt war alles dabei. Eine Gruppe zog sogar los, um in Konstanz Straßenmusik zu machen.Weiter

United Nations - 29.07.2011


Weltexpres - 28.07.2011

Äthiopien verpachtet Land an ausländische Konzerne, während Tausende hungern

Berlin (Weltexpress) - Recherchen von Survival International haben alarmierende Beweise offen gelegt, denen zufolge Ackerkland von lokalen indigenen Gemeinschaften gestohlen und an internationale Firmen verpachtet wird, um Lebensmittel für den Export zu produzieren. Zur gleichen Zeit hungern tausende Äthiopier aufgrund der derzeitigen Dürre.Weiter

Main-Netz - 28.07.2011

Ausverkauf in Äthiopien?

Ostafrika: Während der Hunger wächst, pachten ausländische Firmen Ackerland - Fruchtbare Region im Westen begehrt

xperten rechnen mit einer extrem schlechten Ernte im Oktober. Aus Sicht der Menschenrechtsorganisation »Survival International« ist allerdings eine ganz andere Entwicklung genauso dramatisch: Ihren Informationen zufolge verpachtet ausgerechnet Äthiopien trotz der Dürre fruchtbares Farmland an ausländische Investoren.Weiter

derStandard.at - 28.07.2011

Entwicklungshilfe - Kampfjets gegen Hunger?

Während Uganda ebenfalls von der momentanen Hungerkrise bzw. Dürre Ostafrikas betroffen ist und in Europa erste Hilfen anlaufen, hat das Land zwischen Albert- und Viktoriasee Anfang Juli seine ersten zwei Suchoi Su-30MK2 erhalten.Weiter

Proactiveinvestors German - 27.07.2011

South Boulder Mines erbohrt weitere gute Kalisalz-Werte auf Colluli, Eritrea

South Boulder Mines (ASX: STB, FFT:SO3) meldete neue hochgradige Funde bei Bohrarbeiten auf dem Colluli Kalisalzprojekt in Eritrea, im Nordosten Afrikas.Weiter

suedkurier.de -25.07.2011

Unbekannte stechen 31-Jährigen nieder

Am Fahrkartenautomaten niedergestochen wurde am Sonntagabend im Bahnhof Aarau ein 31-Jähriger.

Durch Messerstiche schwer verletz wurde am späten Sonntagabend am Bahnhof Aarau ein 31-jähriger Mann aus Eritrea. Als er am Fahrkartenautomaten in der Bahnhofsunterführung ein Ticket ziehen wollte, wurde er laut Meldung der Kantonspolizei Aargau von zwei etwa 20 bis 25 Jahre alten Männern von hinten angegriffen und mehrfach mit einem Messer in den Rücken gestochen. Das Opfer konnte in Richtung Kaserne fliehen. Dort leisteten Soldaten erste Hilfe und veranlassten den Transport ins Krankenhaus. (mhe)Weiter

Deutsche Welle - 25.07.2011

Horn von Afrika
Politische Lösung für chronische Hungerkrise

Die derzeitige Hungersnot war seit langem abzusehen. Dennoch blieben Regierungen und Helfer - einmal mehr - untätig. Dabei braucht Europa ein stabiles Horn von Afrika.

Bei allen Klimaeinflüssen: Hunger ist am Horn von Afrika, mehr noch als in anderen Weltregionen, hausgemacht. Deshalb müssen die Antworten jenseits der Frühwarnsysteme auch zwingend politischer Natur sein. Welchem Steuerzahler ist zu erklären, dass Äthiopien Nahrungsmittel für elf Millionen Menschen anfordert, zugleich aber ein Dutzend Hilfsorganisationen der Hungerregion Ogaden verweist und Millionen Hektar Ackerland an Chinesen und Saudis verpachtet? Weiter

Gießener Anzeiger - 25.07.2011

Dreitägiges Programm in den Hessenhallen mit viel Kultur, Musik und Tanz - Demonstranten prangern Militärdiktatur an

Das Wochenende über standen die Hessenhallen ganz im Zeichen Eritreas. Von Kultur, Musik, Tänzen und traditionellen Speisen des Staates im Nordosten Afrikas.

Wer die Hallen betrat, wurde zunächst einmal genau kontrolliert. Trotz der Verschiebung um eine Woche, um der NPD-Demo am 16. Juli aus dem Weg zu gehen, waren die Organisatoren sichtlich um Sicherheit bemüht. Und so war auch die Polizei mit einigen Streifenwagen vor Ort. Zu der angekündigten Demonstration am Samstag sollte jedoch nur ein knappes Dutzend Protestler erscheinen, die auf ihren Bannern unter anderem „Rechtsstaatlichkeit statt Staatsterror für Eritrea“ forderten.Weiter

Gießener Anzeiger - 24.07.2011

Spannungen im Vorfeld des Eritrea-Festivals in Gießen

Es sollte ursprünglich ein ausgelassenes, fröhliches Volksfest werden. Für alle Teilnehmer die jährliche Gelegenheit, tausende Kilometer fernab der ersten Heimat im Nordosten Afrikas die eigene Kultur im Kreise Gleichgesinnter auszuleben. Doch das Eritrea-Festival, zu dem ab morgen bis zum Sonntag an die 5000 vorwiegend junge Menschen aus ganz Deutschland in den Hessenhallen erwartet werden, hat seine Unschuld verloren. Weiter

Gießener Allgemeine - 24.07.2011

Menschenrechtler protestieren gegen Eritrea-Festival

Gießen (mö). Am Freitagabend beginnt auf dem Messegelände an den Hessenhallen das große »Eritrea-Festival in Deutschland«. Gegen das Festival gibt es nun aber Proteste von Menschenrechtlern. Die deutsch-italienische Organisation ASPER hat für den morgigen Samstag eine Demonstration zwischen 11 und 16 Uhr angemeldet.Weiter

Foreign Policy Journal - 22.07.2011

US State Department’s Reprehensible Hypocrisy

On July 19, 2011, in a briefing at the State department meant to bring attention to the drought and famine conditions afflicting over 11 million people in the Horn of Africa, Assistant Secretary of State for African Affairs Johnnie Carson reprehensibly stated “there are many more in need in Eritrea, where a repressive regime is refusing to provide data on the humanitarian needs of its people”. That statement is not only inflammatory and entirely self-serving but completely politically motivated.Full Story


Inner City Press - 22.07.2011

At UN, Eritreans Grilled in Sanctions Committee, Somalia on Tap for July 25

UNITED NATIONS, July 22 -- After UN Security Council members met behind closed doors Friday afternoon about Somalia and Eritrea sanctions, Inner City Press asked committee chairman Hardeep Singh Puri of India if new sanctions on mining and funds from the Eritrean diaspora were discussed. Full Story

22.07.2011


15.07.2011 - VOA


15.07.2011


15.07.2011


WELT ONLINE - 15.07.2011

Ungenutztes Potenzial
"Ganz Afrika könnte sich selbst ernähren"

In Afrika leidet die Nahrungsmittelproduktion nicht nur unter der Trockenheit. Entwicklungsexperten beklagen die ungenutzten Potenziale des Agrarsektors.Weiter

Derwesten.de - 14.07.2011

Hungersnot in Afrika

Wegen der größte Trockenheit seit Jahrzehnten wird in der gesamten Region das Wasser knapp, berichten Hilfsorganisationen. Weil Regenfälle ausbleiben haben Bauern in Äthiopien, Somalia und Kenia bereits Tausende Tiere verloren. Viele Familien finden weder Nahrung noch Wasser. Die Behörden in Kenia haben den Bezirk Turkana im Norden des Landes zum Katastrophengebiet erklärt. Allein dort sollen mindestens zehn Millionen Menschen vom Hunger bedroht sein. Weiter

taz.de - 14.07.2011

Südsudans Unabhängigkeit ist alternativlos und unumkehrbar

Am 9. Juli wird Südsudan endlich unabhängig. Das steht schon so lange fest, dass die historische Tragweite des Ereignisses verkannt zu werden droht.

Dabei entsteht hier zum ersten Mal ein neuer Staat, der sich nicht an kolonialen Grenzen orientiert, sondern allein am Selbstbestimmungsrecht der Völker. Das eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für die Gestaltung eines neuen Afrika frei von kolonialen Altlasten, frei von den Strukturen der Unterdrückung, die die europäische Fremdherrschaft hinterließ. Weiter

ethiopiantimes - 14.07.2011

VOA Horn chief suspended over critical comments

The Voice of America (VOA) has been accused of censoring itself and suspending its Horn of Africa Chief, David Arnold, over fallout with the Ethiopian government. The suspension of Mr. Arnold was directly related to his comments in a news report that was broadcast on VOA Amharic service on June 23rd, informed sources told Addis Voice.Full Story

BLICK.CH - 14.07.2011

Rätselhaftes Verschwinden von Frauen in Luzern

LUZERN - Innerhalb von zwei Monaten sind in der Stadt Luzern drei eritreische Frauen verschwunden. Die Polizei sucht fieberhaft nach Hinweisen, hat aber noch keine Spur.Weiter

www.africa-live.de - 14.07.2011

Eritrea: Halbe Fußballmannschaft „verschwindet“ spurlos

Nach einem Freundschaftsspiel gegen eine Lokalmannschaft aus Tansania haben 13 Spieler eines eritreischen Fußballclubs nicht die Heimreise angetreten. Die eritreischen Behörden teilten mit, sie seien verschwunden. Hinter der absurden Meldung verbergen sich tiefgreifende Schicksale. Weiter

14.07.2011


general-anzeiger-bonn - 14.07.2011

Begegnungsfest in Bonn Rheinaue: Tänze aus Ecuador und indisches Bier


Hamburger Abendblatt - 09.07.2011

Unabhängigkeitserklärung
Südsudanesen: "Endlich sind wir frei"

Die Menschen im Südsudan küpfen große Hoffnungen an die Unabhängigkeit ihres Landes. Einige wagen dieser Tage endlich wieder zu träumen.Weiter

ZEIT ONLINE - 09.07.2011

200 Flüchtlinge ertrinken im Roten Meer

Ein Boot mit afrikanischen Flüchtlingen ist vor der Küste des Sudan auf dem Weg nach Saudi-Arabien gesunken. Nur drei der 200 Passagiere wurden gerettet.Weiter

www.raimoq.com - 06.07.2011


greenpeace magazin online - 05.07.2011

Deutschland: Gelder für Äthiopien an Menschenrechtsschutz binden

Berlin (Human Rights Watch) 28.06.2011: Die Bundesregierung soll von Äthiopien den Schutz der Menschenrechte als Bedingung für Entwicklungshilfe einfordern, so Human Rights Watch. Zudem soll sie sich beim Besuch des äthiopischen Finanzministers zu ihrem neuen Menschenrechtskonzept bekennen und klarstellen, dass wirtschaftliche und soziale Rechte immer mit zivilen und politischen Rechten verbunden sein müssen.Weiter

Kölner Stadt-Anzeiger - 01.07.2011

Lungenpumpen nach Eritrea verschifft

Die Buirer Ärztin Anne Marie Becher leistet seit Jahren medizinische Hilfe in Eritrea, einem der ärmsten Länder. In der Hauptstadt Asmara baut sie ein Kindergesundheitszentrum auf und ist fasziniert von den Menschen dort.Weiter

Gießener Anzeiger - 22.06.2011

Festival in Hessenhallen wird nicht zeitgleich mit geplantem Aufmarsch stattfinden - OB dankt Botschaft

Die eritreische Botschaft hat das für den 16. und 17. Juli geplante „Eritrea-Festival 2011“ in den Hessenhallen um eine Woche verschoben. Als Grund habe das Konsulat in Frankfurt den für den 16. Juli geplanten Aufmarsch der NPD Hessen genannt, teilte die Vorsitzende des Gießener Ausländerbeirates, Sarah Stefanos, am Mittwoch auf Anfrage des Anzeigers mit. Weiter

BILD - 17.06.2011

Dr. Ulf Bauer Dieser deutsche Arzt hilft Brandopfern in Eritrea

Asmara (Eritrea) – Das erste Mal, dass er das Leid mit eigenen Augen sah, war 2005: Damals besuchte Dr. Ulf Bauer die Brandstation der Hilfsorganisation „Archemed“ im Halibet-Krankenhaus in Asmara (Eritrea). Er sah weinende Kinder, entstellt von furchtbaren Brandwunden und einheimische Ärzte, die zusammen mit deutschen Helfern am Limit arbeiteten. Weiter

16.06.2011

Lesung - Abdourahman A. Waberi: « Passage des Larmes » / « Tor der Tränen »

Eine Veranstaltung des Robert-SchumaN-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Bureau du Livre der französischen Botschaft Berlin

Wann: Freitag, 17. Juni, 19.30 Uhr
Wo: Robert-SchumaN-Instituts,
Adenauerallee 35
53113 Bonn

Dschibril hat seinem Heimatland Dschibuti vor langer Zeit den Rücken gekehrt. Nun kehrt er zurück, um für eine kanadische Sicherheitsfirma ein Gutachten zu erstellen. Für seinen in Dschibuti zurückgebliebenen Zwillingsbruder ist Dschibril ein Scherge des feindlichen Lagers, der ausgemerzt gehört. In diesem mitreißenden Bericht, den Waberi während seines Aufenthalt in Berlin geschrieben hat, sucht die mythische Figur des Schriftstellers Walter Benjamin die Fantasie der Romanhelden heim. Der Roman ist im März 2011 unter dem Titel Tor der Tränen bei Nautilus erschienen.Weiter


16.06.2011


Spiegel Online - 15.06.2011

Aschewolke über Ostafrika
Experten beschuldigen falschen Vulkan

Verwirrung bei Geoforschern: Ein Vulkanausbruch sorgt für Flugverbote in Ostafrika - doch Wissenschaftler haben den falschen Berg verantwortlich gemacht. Jetzt geben sie ihren Fehler zu. Die Rauchzeichen künden vom Auseinanderbrechen Afrikas, im geologischen Eiltempo entsteht ein neuer Ozean.Weiter

NZZ Online - 13.06.2011

Vulkan in Eritrea nach 150 Jahren wieder aktiv

Im nordostafrikanischen Eritrea ist der Vulkan Dubbi ausgebrochen. Die Rauch- und Aschewolke stieg bis zu 15 Kilometer in die Höhe, wie das Vulkanbeobachtungszentrum VAAC im südfranzösischen Toulouse mitteilte.Weiter

vulkane.net (Blog) -13.06.2011

Vulkan Nabro in Eritrea ausgebrochen!

Im Afar-Dreieck von Eritrea ist der Vulkan Nabro ausgebrochen. Wie mich vulkane.net Leser Dr. Franzky bereits gestern informierte, kündigte sich der Vulkanausbruch durch eine Erdbebenserie an. Das stärkste Beben hatte eine Magnitude von 5.7. Die Angaben des GFZ-Potsdam über die Tiefe des Erdbebenherdes waren widersprüchlich, zuerst wurde eine Tiefe von 40 km angegeben, nun sollen es 10 km sein. In dieser Tiefe könnte eine Magmakammer liegen. Allerdings befinden sich aktive Magmakammern meistens eher in einer Tiefe zwischen 2 und 5 km.Weiter

Afrika-travel.de - 13.06.2011

Vulkanausbruch in Eritrea

Im südlichen Eritrea ist ein seit über 150 Jahren inaktiver Vulkan nach einer Serie von Erdbeben heute wieder ausgebrochen. Informationen des Volcanic Ash Advisory Centre (VAAC) zufolge, schleuderte der Vulkan Asche bis zu 13,5 Kilometer hoch in die Atmosphäre. Die VAAC, die ihren Sitz in Frankreich hat, aber weltweit vulkanische Aktivitäten überwacht, meldete, dass der lange inaktive Vulkan in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen Mitternacht ausgebrochen sei.Weiter

14.06.2011


12.06.2011


12.06.2011


10.06.2011


10.06.2011


Deutschlandradio - 10.06.2011

Vom Freiheitskampf in die Diktatur - Eritreas Abstieg

Vor 20 Jahren, am 24. Mai 1991, marschierte Eritreas heutiger Präsident Isaias Afewerki an der Spitze einer Guerilla-Armee in die Hauptstadt Asmara ein. Er errang die Unabhängigkeit des Landes von Äthiopien - und errichtete eine Diktatur, die bis heute brutal gegen das Volk vorgeht. Deutschlandfunk, HintergrundDirekter Link zur AudiodateiWeiter

ABC News - 09.06.2011

Australian held in Eritrea facing spy charges

An Australian security consultant accused of being a spy has been held in a north African jail for six months with diplomats unable to see him.Full Story

independent.co.uk - 09.06.2011

Security firm offers apology in bid to free Britons held in Eritrea

A security firm whose bungled mission in the Horn of Africa led to four British men being captured in Eritrea, and held without consular access for more than six months, has issued an unreserved apology in an attempt to hasten their release. Weiter

Proactiveinvestors German - 09.06.2011

Sunridge Gold berichtet gute Goldwerte von Gupo in Eritrea

Sunridge Gold (CVE:SGC) meldete ermutigende Bohrergebnisse vom Gupo Vorkommen des Asmara Projektes in Eritreaa. Weiter

09.06.2011

Strassenfest Chorweiler - Köln 19 Juni 2011 - von 1100 bis 1900 Uhr - Cultural Festival in Cologne


EriTV - 08.06.2011


05.06.2011


05.06.2011


NOZ - Neue Osnabrücker Zeitung - 03.06.2011

Eritreisches Volksfest und NPD-Demo zeitgleich - Aufeinandertreffen befürchtet

Wenn am 16. Juli womöglich hunderte NPD-Mitglieder zu ihrem bereits angemeldeten Aufmarsch nach Gießen kommen, könnten sie hier auf zahlreiche Menschen treffen, die zeitgleich vom 15. bis 17. Juli ihr alljährliches bundesweites Eritreisches Festival in den Hessenhallen veranstalten.Weiter

obwaldnerzeitung.ch - 03.06.2011

Eritreerin aus Reussbühl vermisst

Milete Abraham Gebrezgabiher wird vermisst.

Milete Abraham Gebrezgabiher aus Eritrea wird vermisst. Die 28-Jährige Frau verliess am 3. Mai ihren Wohnort in Reussbühl. Die Polizei bittet um Hinweise.Weiter

BLICK.CH - 03.06.2011

Flucht vor Ausschaffung
21-Jährige stürzt 9 Meter in die Tiefe

LAUSANNE - Um ihrer Ausschaffung zu entgehen, sprang eine junge Frau aus Eritrea auf der Flucht vor der Polizei von einem Balkon im dritten Stock eines Hauses in Estavayer-le-Lac VD.Weiter

03.06.2011


(SWR) am 29.05.2011

TV - Tipp Heute Sonntag, 29. Mai 2011: Welt Spiegel um 19.20

Eritrea - 20 Jahre Einsamkeit

Vor exakt 20 Jahren endete der eritreische Befreiungskrieg mit dem Sieg der Rebellen. Trotz sowjetisch-kubanischer Schützenhilfe verlor Äthiopien 1991 das drei Jahrzehnte währende Ringen um die rechtswidrig annektierte Provinz am Roten Meer. Seither hat sich der Einparteien-Staat immer mehr von der Außenwelt abgeschottet. Massive Kritik von Presse- und Menschenrechtsorganisationen kontert Eritrea gern mit dem Hinweis auf fortwährendes äthiopisches Annexionsgebaren. Aus Anlass der Jubiläumsfeiern hat Werner Zeppenfeld eine der raren Drehgenehmigungen für den isolierten Fünfmillionen-Staat bekommen.Weiter

Autor: Werner Zeppenfeld, ARD Nairobi

Submitted by Laine Araia - 25.05.2011


25.05.2011


24.05.2011


Deutsche Welle - 24.05.2011


Submitted by Laine Araia -21.05.2011


SudanTribune - 21.05.2011

UN Security Council delegation heads to Ethiopia, Sudan and Kenya

A UN Security Council delegation will travel to countries in East Africa this week on a mission to consult on a range of regional issues and concerns. Full Story


The Observer - 18.05.2011

Breaking News

Chameleone, Jackie set for Eritrea independence

ccording to a press release from Jackie, the anniversary celebrations will start on May 14 to May 24. There will be groups such as Planet Awards winner Africa Umoja from South Africa, Fulani from Germany, Ahmed Al Reyah from Sudan and others.Full Story

Inner City Press - 18.05.2011

As UN Security Council Takes Up Ethiopia-Eritrea at Portugal's Request, Empty Thai Cambodia Talk

UNITED NATIONS, May 17 -- Alongside Yemen in this afternoon's Security Council consultations are two other conflicts: Ethiopia and Eritrea, and Thailand - Cambodia. Ful Story

"Foreign Policy Journal - 17.05.2011

Caught Red Handed; British Assassins in the Horn of Africa

In early February of this year, 2011, a six man squad of British mercenaries were caught red handed in the midst of preparing an attempt to assassinate the top leadership of the Eritrean government in the port city of Massawa on the Red Sea.Weiter

Neue Luzerner Zeitung Online, 17. Mai 2011

Frau aus Eritrea seit über einer Woche vermisst

Yordanos Zemichael aus Eritrea wird vermisst. Seit dem 9. Mai wurde die 24-Jährige nicht mehr gesehen. Die Luzerner Polizei bittet um Hinweise.

Die Vermisste wurde am 9. Mai, um zirka 15 Uhr, noch in ihrer Wohnung an der Maihofstrasse in der Stadt Luzern gesehen, wie die Luzerner Polizei mitteilt. Seither wird sie vermisst.Weiter


www.evangelisch.de - 14.05.2011

Feuerherz: Opfertheater ohne Ende

Journalismus - Senait Mehari war eine Kindersoldatin, welche die Nation rührte. Ihre Niederlage vor Gericht verlief jedoch ohne Anteilnahme. Geht es um Opferschmonzetten, sind viele Journalisten zu sorglos. Weiter

Deutschlandfunk - 14.05.2011

Daheim, aber dennoch fremd

Die Migranten Italiens haben auch ein anderes Gesicht als nur die Flüchtlinge auf Lampedusa. Das der zweiten Generation beispielweise, die in Italien aufgewachsen ist und sich in Mailand, Rom oder Neapel zuhause fühlt. Viele betrachten Italien als ihre Heimat und gelten dennoch als "anders

"Meine Eltern sind aus Äthiopien und Eritrea. Mein Vater ist mit einem Universitätsstipendium nach Bologna gekommen, meine Mutter hat sich 1974 ganz allein auf den Weg gemacht. Für eine Frau aus Eritrea war das in den Siebziger Jahren sehr ungewöhnlich."Weiter

Tages-Anzeiger Online -14.05.2011

Kurze Asylverfahren illusorisch

Erst beklatscht, dann hintergfragt: Politiker und Flüchtlingshilfe zweifeln, ob mit den Bundeszentren eine die ambitionierte Temposteigerung erreicht werden kann.

Mit Reformen zu höherem Tempo: Asylsuchende aus Eritrea im temporären Übergangszentrum Atlantis in Zürich.Weiter

11.05.2011


Deutschlandfunk - 10.05.2011

Geschichte aktuell: Der faschistische Kolonialismus

Im Mai 1936 konnte Benito Mussolini die Eroberung der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba verkünden, die das Ende des Italienisch-Äthiopischen Krieges besiegelte. Mit brutaler Gewalt und dem Einsatz von Giftgas trieb der faschistische Diktator seinen Traum von einem "Neuen Römischen Imperium" in Afrika voran.Weiter

STERN.DE - 10.05.2011

38 Tote bei Überfall einer äthiopischen Miliz auf kenianischen Stamm

ei einem Angriff bewaffneter Äthiopier auf einen verfeindeten Stamm in Kenia sind nach Behördenangaben mindestens 38 Menschen getötet worden. Der Überfall habe sich am Dienstag in einer abgeschiedenen Gegend im Norden des Landes an der Grenze zu Äthiopien ereignet, sagte ein Verwaltungsbeamter der kenianischen Rift-Valley-Provinz am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Der Angriff der äthiopischen Merile-Miliz habe sich gegen Fischer und Viehtreiber aus dem kenianischen Turkana-Stamm gerichtet. Sicherheitskräfte rechneten mit weiteren Opfern. Die kenianischen und äthiopischen Behörden untersuchten den Vorfall, die Grenze werde gesichert.Weiter

sueddeutsche.de - 10.05.2011

'Wahnsinnig viele Leichen'

Brüssel - Bei einem Schiffsunglück vor der libyschen Küste könnten mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen sein. An Bord waren bis zu 600 vor allem aus Eritrea und Somalia stammende Menschen. Flüchtlinge, die am Sonntag auf der italienischen Insel Lampedusa eingetroffen waren, berichteten von dem Unglück vor der libyschen Hauptstadt Tripolis. 'Sie waren direkt vor uns nahe dem Ufer, als ihr überfülltes Boot kenterte, womöglich wegen eines falschen Manövers', sagte ein Flüchtling.Weiter

BILD - 09.05.2011

Katastrophe vor Libyens Küste

Schiff mit 600 Flüchtlingen gesunken

Das Boot war nach Berichten von Augenzeugen bereits am Freitag auf dem Meer auseinandergebrochen. Eine Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR erklärte am Montag, man bemühe sich derzeit um eine Bestätigung der Angaben. Die Kämpfe in Libyen machten es allerdings schwierig, von dort verlässliche Informationen zu bekommen.Weiter

UN DISPATCH - 09.05.2011

Boat With 600 Migrants Sinks Off Libyan Coast

There are reports coming in from various UN sources that a boat carrying up to 600 people fleeing the violence in Libya was torn to pieces off the Libyan coast on Friday. The UN Refugee Agency and the International Organization for Migration are both relaying accounts from refugees on a separate boat who witnessed the disaster.Full Story

THE INDIAN OCEAN NEWSLETTER - 06.05.2011

ERITREA / ETHIOPIA: A NEW CONFLICT LOOMS AHEAD

Tension is rising again between Eritrea and Ethiopia, more than a decade after their border conflict. On the one hand, President Issayas Afeworki of Eritrea has been trying for several months to unite the Ethiopian opposition organisations in an attempt to destabilise the government in Addis Ababa. On the other hand, Prime Minister Meles Zenawi recently announced that he would support Eritrean rebels overthrow the regime in Asmara. Putting his words into action, he is now reportedly to gather armed opposition groups east of Ethiopia. We are back in a world of political manoeuvring and attempts at political destabilisation on both sides of the border. A new armed conflict can break out at any moment. Full Story

Submitted by Laine Araia - 06.05.2011


kultiversum - Die Kulturplattform -05.05.2011

Morgentau - Teza

(Kinostart: 05.05.) Ein Porträt des Austauschstudenten als gealterter Mann: Der Film aus Äthiopien stelt die innere Zerrissenheit afrikanischer Intellektueller eindringlich als Mosaik biographischer Fragmente dar.Weiter

30.04.2011


Flightglobal - 29.04.2011

Ethiopian army to get BlueBird UAVs

sraeli manufacturer BlueBird has won a contract to supply unmanned air vehicles to the Ethiopian army.

The company declines to reveal details about the order, but sources say it includes upgraded versions of the Boomerang and SpyLite systems, plus the establishment of local maintenance facilities and technology transfer.Full Story

Entisar - Video Music - 28.04.2011


Proactiveinvestors German -27.04.2011

South Boulder Mines findet neues Kalisalz-Vorkommen bei Colluli

South Boulder Mines liefert weiterhin ausgezeichnete Bohrergebnisse vom Colluli Kalisalzprojekt in Eritrea, im Nordosten Afrikas, mit der Entdeckung eines neuen Vorkommens.Weiter

SoulSite.de -27.04.2011

interview ENTISAR

Entisar hat ihre neue EP „Rebirth“ veröffentlicht. Die 1977 geborene Sängerin kommt aus Eritrea, wurde aber von zwei Holländern aufgezogen. Für die neue Platte hat sie mit dem Produzenten Superflex gearbeitet, mit dem sie seit 2005 befreundet ist. Ein komplettes Debütalbum soll bald folgen. Vorerst aber beantwortete sie die Fragen von SoulSite-Redakteurin Linda Könnecke.Weiter

Schwäbische Zeitung - 27.04.2011

Frauen in Eritrea brauchen Hilfe

Mit 19 000 Euro Spendengeldern aus Munderkingen und Umgebung lernen 16 Frauen in Eritrea das Weben

Munderkingen Ghenet Teklai lebt in Eritrea in Ostafrika. Sie hat viel durchmachen müssen, hat ihren Mann in den Kriegswirren verloren. Die Dürre im landwirtschaftlich geprägten Land stellt sie vor immer neue Herausforderungen, sich wirtschaftlich über Wasser zu halten. Ghenet Teklai braucht Hilfe. Sie ist eine von vielen Frauen, die im eritreischen Sozialministerium als besonders bedürftig registriert sind.Weiter

Stuttgarter Zeitung - 27.04.2011

Kindersoldaten Der traurige Krieger

Stuttgart - Wenn es stürmt, donnert und der Wind faucht, kommen immer wieder diese Panikattacken. Noch 30 Jahre danach. Damals, als er im Hochland von Eritrea kämpfte, gab es oft Gewitter. Oder manchmal reißt ihn nachts irgendwas aus dem Halbdämmer, und er greift reflexartig nach seinem Maschinengewehr. Da steht aber keins. In dem Dorf bei Biberach, wo er jetzt lebt, braucht man keine automatischen Waffen. Die Angst ist trotzdem da. Eine Mitbewohnerin entdeckte ihn mal, nachdem sie seltsame Laute aus seinem Zimmer gehört hatte, auf dem Teppichboden: geduckt mit einem Besen in der Hand, gefechtsbereit im Schutz der Dunkelheit.Weiter

Weltexpress - 27.04.2011

Ein eritreisch-äthiopischer Abend mit Huhn, Schwein und Rind im Afrika-Restaurant "Savanna"

Berlin (Weltexpress) – Die Savanna ist die englische Übersetzung von Savanne und liegt im Osten von Berlin. Wer hätte das gedacht. Doch die Savanne, die wir meinen, ist ein afrikanisches Restaurant namens Savanna. So weit wie die Ebene zwischen Regenwald und Wüste ist auch das Angebot, das wir schwer eingrenzen können. Falsch ist auf keinen Fall zu behaupten, dort würde afrikanische Küche geboten. Richtig gut sind sogar die äthiopisch-eritreischen Köstlichkeiten, denn der Mann hinter der Savanna stammt von Eltern aus Eritrea, wurde jedoch als Jonas Gebreselassi in Äthiopien geboren.Weiter

taz - 27.04.2011

Rückkehr aus dem eritreischen Folterknast
Die zweite Flucht nach Frankfurt

Zwei eritreische Deserteure bitten 2008 in der BRD um Asyl. Sie werden abgeschoben, landen in den Foltergefängnissen des etrieschen Militärs. Jetzt sind sie zurück. Weiter

27.04.2011

The Eritrean Community in Wuppertal planted Martyrs' Tree.


Tekie Foundation, 20.04.2011

Today is the anniversary of the passing of our gallant professor Tekie Fessehazion!


The Zimbabwe Mail - 19.04.2011

Museveni and the Art of Puppetry

Ugandan President Yoweri Museveni wrote a lengthy article[i] on the 21 March 2011 about Col. Gaddafi and the West’s actions in the ongoing Libyan conflict.Full Story

derStandard.at - 19.04.2011

Lokalaugenschein in Afrikas Osten
Gestern war Zukunft

Asmara ist ein bittersüßes Paradies. Bis heute ist die Hauptstadt Eritreas eine der schönsten und wertvollsten Architektur-Ikonen der Welt - Mit Ansichtssache Weiter

14.04.2011

Dear Dahlak.com readers,

you are invited to discuss and wirte your comments regarding the article “Dreams don't come true in Eritrea”: Anomie and Family Disintegration due to structural Militarazation of Society. By Nicole Hirt click here to comment

webmaster@dahlak.com


18.04.2011


18.04.2011


17.04.2011


14.04.2011


Neues Deutschland -14.04.2011

Dialogforum: „Piraten“ an Somalias Küste - Schrecken der Meere oder neue (inoffizielle) Küstenwache?

AfricAvenir läd anlässlich des in Hamburg aktuell stattfinden sog. "Piratenprozesses" zum Dialogforum mit dem somalischen Soziologen Mohammed Ahmed Hassen und dem aus Eritrea stammenden Politikwissenschaftler Yonas Endrias in die Galerie Listros. Weiter

Bieler Tagblatt - 13.04.2011

Deutlich mehr Asylgesuche im ersten Quartal 2011

Von Januar bis Ende März haben in der Schweiz rund 4'400 Personen ein Asylgesuch gestellt. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sind dies 671 Gesuche oder 18,1 Prozent mehr. Das milde Wetter im März sowie die Situation in Nordafrika hätten zum Anstieg beigetragen, schreibt das Bundesamt für Migration (BFM).Weiter

Radio Vatikan - 12.04.2011

Besuch aus Eritrea

Hunderttausende Menschen flüchten aus Nordafrika, viele von ihnen wollen nach Europa. In den vergangenen Tagen sind beinahe täglich hunderte Flüchtlinge in überfüllten Booten auf der Mittelmeerinsel Lampedusa gestrandet. Darunter auch Menschen, die aus den ärmsten Regionen Afrikas stammen. Der Bischof von Asmara in Eritrea, Menghisteab Tesfamariam, hat in den vergangenen Tagen ehemalige Flüchtlinge besucht, die den Sprung nach Europa bereits geschafft haben. Die meisten von ihnen leben schon seit Jahren in katholischen Gemeinschaften, unter anderem auch in Deutschland. Die Bitte an den Bischof war überall dieselbe.Weiter

Kanal8 - 10.04.2011

Würzburger Herzchirurgen in Eritrea im Einsatz

Herzspezialisten der Uniklinik Würzburg haben in einer humanitären Aktion im ostafrikanischen Land Eritrea Anfang des Jahres ein knappes Dutzend komplexer Herz-Operationen durchgeführt. Weiter

NZZ Online -10.04.2011

«Wir müssen diese Schlepper stoppen»

Justizministerin Simonetta Sommaruga will zusammen mit der EU gegen die Schlepper in Tunesien vorgehenWeiter

Guardian films - 10.04.2011

Ethiopia at centre of global farmland rush

Locals move out as international contractors seize opportunities offered by government to lease farmland at knockdown rates. t's the deal of the century: £150 a week to lease more than 2,500 sq km (1,000 sq miles) of virgin, fertile land – an area the size of Dorset – for 50 years. Bangalore-based food company Karuturi Global says it had not even seen the land when it was offered by the Ethiopian government with tax breaks thrown in.Full Story

Shabait.com - 09.04.2011

Press Release - The Ministry of Foreign Affairs

The Ministry of Foreign Affairs has been handling the affair of “British nationals detained in Eritrea” with utmost prudence and patience. To this end, it has refrained from delving into diplomatic, propaganda, press and PR campaigns. Nor does it intend to depart from this responsible stance and tone.

However, various circles in the United Kingdom and elsewhere are peddling, either knowingly or unknowingly, deceitful “versions” and “explanations” of the episode with the obvious aim of covering up the offences and mistakes that were committed against the country. These notwithstanding, the Government of Eritrea will not be embroiled in public relations and propaganda campaigns through provocations and harassment. Full Story

Ministry of Foreign Affairs

Asmara


Spiegel Online - 08.04.2011

Israel soll Waffenhändler per Luftschlag liquidiert haben

Kam der Kampfjet aus Israel? Bei einem Luftangriff im Sudan soll ein Waffeneinkäufer der Hamas getötet worden sein. Bei dem Toten handelt es sich wohl um den Nachfolger des Mannes, der Anfang 2010 in Dubai vom Mossad ermordet wurde.Weiter

PresseBox - 08.04.2011

Deutsche Welle: Programm für Äthiopien erneut gestört

Offenbar Blockade kritischer Auslandsmedien

Die Deutsche Welle (DW) verurteilt scharf die neuerliche Störung ihres Amharischen Programms für Äthiopien. Der deutsche Auslandssender appellierte an die äthiopische Regierung sicherzustellen, dass das Kurzwellensignal in Äthiopien störungsfrei empfangen werden kann. Der neuerliche Übergriff hindere die Deutsche Welle daran, ausgewogen und fair über politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen im Zielland zu informieren.Weiter

Rote Fahne News - 08.04.2011

250 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

In der Nacht sind angeblich beim Versuch, schiffbrüchige Flüchtlinge in der Nähe der italienischen Insel Lampedusa zu retten, die meisten Insassen des völlig uberfüllten Kutters ins Meer gestürzt und ertrunken. Angeblich waren bis zu 300 Menschen an Bord, aber nur 51 konnten gerettet werden. Unter den Flüchtlingen aus Eritrea und Somalia waren auch zahlreiche Frauen und Kinder.Weiter

RP ONLINE - 08.04.2011

Papst betet für Ertrunkene

Vatikanstadt (kna) Papst Benedikt XVI. hat der mehr als 250 Opfer des vor Lampedusa gekenterten Flüchtlingsbootes gedacht. Die Tragödie in der Nacht zum Mittwoch habe den Papst "sehr berührt", heißt es in einer gestern veröffentlichten Erklärung von Vatikansprecher Federico Lombardi. Gemeinsam mit der gesamten Kirche bete Benedikt XVI. für alle Opfer, die auf der Flucht vor Armut, Ungerechtigkeit und Gewalt auf der "schrecklichen Reise" ihr Leben verloren hätten und auf der Suche nach Schutz, Aufnahme und humaneren Lebensbedingungen gewesen seien.Weiter

BBC - 06.04.2011

Four UK men 'held in Eritrea without consular access'

Diplomats have been refused access to four British men detained in Eritrea since they were arrested four months ago, MPs have heard.Full Story

AOL (UK) - 06.04.2011

Britons' detention 'exaggerated'

The detention of four Britons in Eritrea has been "massively blown out of proportion", a private security firm has said.

Foreign Secretary William Hague ordered UK ambassadors around the world to raise concerns with their Eritrean counterparts about the holding of the men, two of whom are former Royal Marines.Full Story

Tagesspiegel - 05.04.2011

Hunderte Flüchtlinge in Seenot

Bei der Flucht übers Mittelmeer sind in den vergangenen Tagen möglicherweise mehrere hundert afrikanische Armutsflüchtlinge ertrunken. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerkes (UNHCR) werden zwei Boote mit insgesamt rund 400 Migranten vermisst, die bereits vor über einer Woche von der libyschen Küste ablegten. Von beiden Kähnen seien Notrufe abgesetzt worden, weil sie offenbar in Seenot waren, doch habe man bisher die Schiffe nicht lokalisieren können.

An der Küste Libyens trieben derweil etwa 70 Leichen von Immigranten an, die offenbar versucht hatten, per Boot nach Südeuropa zu gelangen. Nach Angaben des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes des EU- Mittelmeerstaates Malta handele es sich dabei überwiegend um Migranten aus dem ostafrikanischen Krisenstaat Eritrea.Weiter

Badische Zeitung - 05.04.2011

"Ich weiß, wie es ist"

BZ-INTERVIEW: Ex-Flüchtling Tareke Brhane hilft Einwanderern.

ROM. Tareke Brhane (28) kommt ursprünglich aus Eritrea und arbeitet als Kulturarbeiter auf Lampedusa. Er hilft Flüchtlingen, sich bei ihren ersten Schritten in Europa zurechtzufinden. Er ist vor einigen Jahren selbst mit einem Boot von Libyen nach Italien gefahren. Mit ihm telefonierte Martin Zöller. Weiter

Tagesspiegel - 04.03.2011

Landwirtschaft - Landnahme in Äthiopien

Das Klima ist ideal, Arbeitskräfte sind billig und die lukrativsten Märkte sind nur wenige Flugstunden entfernt. In Äthiopien züchten Investoren tonnenweise Gemüse und Reis. Jedoch nicht für die Bevölkerung. Weiter

NZZ Online - 04.03.2011

Ostafrikaner auf dem Weg ins Tessin

2000 Eritreer und Somalier sind aus Libyen nach Italien und Malta geflüchtet. Der Bund geht davon aus, dass viele von ihnen in die Schweiz weiterziehen.Weiter

ORF.at - 04.03.2011

Zwei Boote mit 400 Flüchtlingen aus Libyen vermisst

Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) hat die italienischen Behörden aufgerufen, die Suche nach zwei Booten mit 400 Flüchtlingen aus Libyen aufzunehmen, von denen jegliche Nachricht fehlt.Weiter

sozialismus.info - 31.03.2011

Sudan: Das Regime wankt

Die Erfolge der Revolutionen in Tunesien und Ägypten wirken sich in immer mehr Ländern der Region aus. Selbst im Sudan (mit einer Bevölkerung von 40 Millionen, davon etwa 70 Prozent im Norden) ist ein Sturz des seit 22 Jahren herrschenden Regimes von Omar al-Bashir in den Bereich des Möglichen gerückt. Weiter

Wissenschaft aktuell Nachrichtendienst - 31.03.2011

Älteste äthiopische Bibelhandschrift im Museumsfundus entdeckt

Auch was schon auf Zelluloid gebannt wurde, kann noch entdeckt werden: Die älteste bekannte Kopie des äthiopischen Alten Testaments wurde jetzt von einem Forscher der Durham University in einer Bibliothek entdeckt und identifiziert Weiter

Jesus.de - 31.03.2011

Äthiopien: Hunderte Christen aus Jimma-Region vertrieben

In der äthiopischen Jimma-Zone sind hunderte Christen sind aus ihren Dörfern geflohen, wie die Hilfsorganisation Open Doors heute berichtet.Weiter

Evangelischer Pressedienst -31.03.2011

EED beklagt Gewalt gegen Christen in Äthiopien

Bonn (epd). Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) beklagt eine wachsende Gewalt gegen Christen in Äthiopien. Seit Anfang März seien bei Anschlägen rund 60 christliche Kirchen zerstört worden, erklärte die Organisation am Dienstag in Bonn. In der überwiegend von Muslimen bewohnten Region Jimma, rund 280 Kilometer östlich von der Hauptstadt Addis Abeba entfernt, war es in den vergangenen zehn Tagen zu Angriffen auf Kirchen und Häuser von Christen gekommen. Die Mehrzahl der betroffenen Gotteshäuser zählen den Angaben nach zu Partnerkirchen des EED.Weiter

ZEIT ONLINE - 31.03.2011

Äthiopien - Ein bisschen Aas muss sein

Kein Tier zieht so viel Hass auf sich wie die Hyäne. In einer Stadt im äthiopischen Hochland jedoch wird sie geschätzt, umsorgt und Nacht für Nacht gefüttert.Weiter

DiePresse.com - 31.03.2011

Elf Flüchtlinge sterben bei Seeüberfahrt nach Italien

Das Boot mit 17 Afrikanern startete vor fünf Tagen in Libyen. Es kenterte in internationalen Gewässern. Überlebende wurden nach Lampedusa gebracht.Weiter

Deutsche Welle - 31.03.2011

Flüchtlinge kommen über Libyen nach Malta

Erstmals seit Beginn des Aufstandes in Libyen gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi sind Flüchtlinge aus dem nordafrikanischen Land in Malta eingetroffen. Wie die Behörden in Valletta mitteilten, handelt es sich um rund 500 Menschen aus Somalia und Eritrea, die in zwei Schiffen nach Malta kamen. - Die mehr als 5000 Flüchtlinge auf der italienischen Insel Lampedusa sollen rasch in andere Landesteile gebracht werden. Das Innenministerium in Rom teilte mit, dazu würden sechs Schiffe eingesetzt. Die meisten Flüchtlinge kämen aus Tunesien.Weiter

Spiegel Online - 30.03.2011

Studium in Äthiopien
Wo die Armen in Blechkästen wohnen

Ein Zimmer zu sechst und keine Bücher: Das ostafrikanische Äthiopien macht es seinen Studenten nicht leicht. Trotz knapper Ressourcen werden im ganzen Land neue Hochschulen gebaut. Der deutsche Student Till Trojer lebte ein halbes Jahr in einem der ärmsten Länder der Welt. Weiter

Katholisches - 30.03.2011

Eritrea, ein vergessenes Gefängnis

(Asmara) Zu den Ländern, in denen Christen gefährlich leben, gehört Eritrea. Human Rights Watch bezeichnete das Land am Horn von Afrika als “riesiges Gefängnis” mit zahlreichen Militärgefängnissen. Andere internationale Quellen sprechen von mindestens 30 solcher Gefängnisse. Das Land am Roten Meer ist vor allem für Christen ein “riesiges Gefängnis”.Weiter

sueddeutsche.de - 30.03.2011

Schiff erreicht Lampedusa

Lampedusa - Die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa hat sich am Sonntag auf die Ankunft Hunderter Flüchtlinge aus Libyen vorbereitet. In der Nacht erreichte ein erstes Boot mit fast 300 Menschen an Bord die kleine Insel Linosa vor der Küste Lampedusas, wie die italienische Küstenwache sowie Menschenrechtsorganisationen mitteilten. Unter den vor allem aus Eritrea und Äthiopien stammenden Flüchtlingen, die vor der Gewalt in Libyen flohen, befanden sich demnach 80 Frauen und zwölf Kinder. Sie hatten Tripolis in der Nacht zum Freitag verlassen. Es war das erste Flüchtlingsschiff seit Beginn der Proteste gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi, das in Italien ankam. AFP Weiter

STERN.DE - 29.03.2011

Flüchtlingsboot aus Libyen nähert sich italienischer Küste

Das erste Flüchtlingsboot, das seit dem Beginn des Konfliktes in Libyen von dort aus in Richtung Europa gestartet ist, hat sich am Samstag der italienischen Küste genähert.Weiter

Deutsche Welle - 29.03.2011

Flüchtlinge kommen über Libyen nach Malta

Erstmals seit Beginn des Aufstandes in Libyen gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi sind Flüchtlinge aus dem nordafrikanischen Land in Malta eingetroffen. Wie die Behörden in Valletta mitteilten, handelt es sich um rund 500 Menschen aus Somalia und Eritrea, die in zwei Schiffen nach Malta kamen. - Die mehr als 5000 Flüchtlinge auf der italienischen Insel Lampedusa sollen rasch in andere Landesteile gebracht werden. Das Innenministerium in Rom teilte mit, dazu würden sechs Schiffe eingesetzt. Die meisten Flüchtlinge kämen aus Tunesien.Weiter

tagesschau.de - 29.03.2011

Flüchtlinge aus Tripolis
Boot mit 330 Menschen an Bord vermisst

Im Mittelmeer wird ein Flüchtlingsboot aus Nordafrika mit rund 330 Menschen an Bord vermisst. Es soll am Dienstag in Tripolis gestartet sein, meldet der italienische Fernsehsender RAI. Sein Ziel war die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa, die in diesen Wochen von tausenden Menschen angesteuert wird. An Bord des vermissten Bootes sind angeblich Flüchtlinge aus Eritrea, darunter Frauen und Kinder. Seit Mittwoch fehlt jede Spur von ihnen. Ein Sprecher der italienischen Küstenwache bestätigte das.Weiter

APA OTS (Pressemitteilung) - 29.03.2011

Neues österreichisches Honorarkonsulat in Asmara/Eritrea

Asmara/Kairo (OTS) - Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurde am 21. März der neue österreichische Honorarkonsul für Eritrea, Safi Ahmed, in sein Amt eingeführt. Anlässlich der Eröffnung konnte der
österreichische Botschafter in Ägypten, Thomas Nader, zahlreiche wichtige Persönlichkeiten aus dem politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben Eritreas sowie AuslandsösterreicherInnen und Freunde Österreichs begrüßen.Weiter

Radio Vatikan - 29.03.2011

Ägypten: Flüchtlingen wird Hilfe verweigert

Der Flüchtlingsstrom aus Libyen in Nachbarländer reißt nicht ab. Jetzt ist bekannt geworden, dass einer Gruppe von rund 200 Flüchtlingen an der ägyptischen Grenze jede Hilfe verweigert wird. Die Flüchtlinge kommen aus Somalia, Eritrea und Äthiopien, unter ihnen sind mehr als 20 Kinder. Vor Ort an der ägyptisch-libyschen Grenze ist Khataza Gondwe, für „Christian Solidarity Worldwide“ für Afrika und den Nahen Osten zuständig. Sie erklärt, dass Schwarzafrikaner in Libyen immer häuriger Opfer von rassistischer Gewalt werden. Vor allem, seit bekannt ist, dass das libysche Regime Söldner aus Afrika angeheuert hat.Weiter

www.zenit.org - 29.03.2011

Saudi-Arabien: Christ nach Gespräch über Glauben in Todeszelle

DSCHIDDAH, 28. März 2011 (ZENIT.org).- Weil er mit Muslimen über seinen Glauben gesprochen hat, sitzt ein Christ aus Eritrea jetzt in Saudi-Arabien in einer Todeszelle. Wie das Internetportal Asmarino Independent berichtet, wurde Mussie Eyob bereits am 12. Februar in einer Moschee in Haya Roda in Jeddah festgenommen. Mussie Eyob, der vor etwa zwei Jahren Christ geworden war, hielt sich auf eigenen Wunsch in dem wahhabitischen Königreich auf und predigte zu Mitarbeitern der Botschaft von Eritrea.Weiter

FOCUS Online - 13.03.2011

Libyen-Krise - Deutschland soll Flüchtlinge aufnehmen

An der libyschen Grenze sitzen einige hundert Gastarbeiter aus Somalia, Eritrea und Sudan fest. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung fordert ein „Zeichen der Menschlichkeit“.Weiter

Badische Zeitung - 13.03.2011

Handwerker und Ärzte arbeiten zusammen

Die Firma Degen unterstützt tatkräftig das ArcheMed-Projekt in der eritreischen Provinz Keren, bei dem Kinderarzt Röbbelen schon einige Zeit mitwirkt. Weiter

10.03.2011


Spiegel Online - 09.03.2011

Hatz auf Schwarzafrikaner in Libyen
Mörderisches Missverständnis

Sie stammen aus den ärmsten Staaten Afrikas, haben sich leidlich in Libyen durchgeschlagen - und flüchten nun vor den Rebellen: Seit Gaddafi brutale Söldner ins Land geholt hat, stehen Schwarzafrikaner unter Generalverdacht, mit dem Diktator zu paktieren. Einige wurden offenbar schon getötet.

Die Online-Zeitung "Somalilandpress" berichtet von mindestens fünf Somalis in Libyen, die in Tripolis und Bengasi von Anti-Gaddafi-Mobs exekutiert wurden. Dutzende Arbeiter aus Äthiopien, Eritrea, Ghana, Nigeria, dem Tschad, Mali und Niger seien getötet, einige in der Wüste zusammengetrieben und erstochen worden. Rund 200 afrikanische Arbeiter würden derzeit von Rebellen in Gefangenschaft gehalten, schreibt das Portal. Für die Zahlen gibt es bislang keine offizielle Bestätigung.Weiter

Ärzte ohne Grenzen (Pressemitteilung) -05.03.2011

Pressemitteilung

Sudan: Zehntausende Vertriebene nach tagelangen Kämpfen in der Region Abyei - Ärzte ohne Grenzen leistet unabhängige medizinische Hilfe

Abyei / Berlin, 4. März 2011. Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen reagiert mit medizinischer Hilfe auf Kämpfe an verschiedenen Orten nördlich der zwischen Nord- und Südsudan umstrittenen Region Abyei. Die jüngsten Zusammenstöße begannen am Sonntag etwa 20 Kilometer nördlich der Stadt Abyei. Seit gestern sind zehntausende Menschen aus der Stadt geflohen und ließen sie nahezu verlassen zurück. Die größte Sorge von Ärzte ohne Grenzen ist, alle Patienten zu erreichen und ihnen unabhängige medizinische Hilfe leisten zu können.Weiter

Informationsdienst Wissenschaft (Pressemitteilung) - 05.03.2011

Antiker Kulturaustausch am Horn von Afrika

Universität Jena und äthiopische Mekelle University treffen Kooperationsvereinbarung

Die Wiege der Menschheit stand in Afrika. Hier hat der moderne Mensch seine evolutionären Wurzeln, hier begann seine kulturelle Entwicklung und von hier aus besiedelten Menschen einst die ganze Erde. Viele Jahrtausende später – in der Antike – war der schwarze Kontinent dann das Ziel zahlreicher Einwanderer. „Bereits im frühen ersten Jahrtausend vor Christus war das Horn von Afrika ein Schmelztiegel der Kulturen“ sagt Prof. Dr. Norbert Nebes von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das mache das Hochland von Äthiopien zu einer der kulturgeschichtlich interessantesten Regionen im Nordosten Afrikas. „Auswanderer aus dem Reich der Sabäer z. B., die über den Bab al-Mandab nach Afrika kamen, brachten nicht nur ihre Schrift, Sprache und Religion, sondern auch ihre gesellschaftlichen Institutionen mit“, erläutert der Lehrstuhlinhaber für Semitische Philologie und Islamwissenschaft. Weiter

Informationsdienst Wissenschaft (Pressemitteilung) - 05.03.2011

Neues Bauen in Afrika

Neue Leichtbauweise aus Pappe für neues und sicheres Bauen in Afrika: Das ist das Thema der neuen Zusammenarbeit zwischen afrikanischen Forschungsinstituten und europäischen Partnern, darunter auch der BAM.Weiter

Deutsche Welle - 05.03.2011

Europäische Union
Hilfe aus Europa für Flüchtlinge rollt an

Der Ruf nach der Hilfe der EU für die Flüchtlinge aus Libyen wird immer lauter. Zahlreiche europäische Staaten beteiligen sich an Hilfsaktionen. Die Niederlande bangen unterdessen um das Schicksal dreier Soldaten

Abertausende fliehen aus Libyen, und die Auffanglager platzen aus allen Nähten. Der Europäische Flüchtlingsrat (ECRE) hat in der Nacht zum Freitag (04.03.2010) die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström um Unterstützung gebeten. Der ECRE, dem nach eigenen Angaben 69 Flüchtlingsorganisationen aus 30 europäischen Ländern angehören, sucht nach Hilfe für die Evakuierung von rund 4000 schwarzafrikanischen Flüchtlingen in Libyen. Die Flüchtlinge, die zumeist aus Somalia und Eritrea stammen, seien nicht sicher in den Auffanglagern. Man würde sie verdächtigen, als Söldner für das Gaddafi-Regime zu arbeiten. Auch die Rückkehr in ihre Heimatländer sei ausgeschlossen.Weiter

Regiomusik das Musikportal - 05.03.2011

boat people project>KEINSTERNHOTEL

Wann: 05.03.2011 - 20:00 Uhr
Wo: LOT Theater
Kaffeetwete 4 A
38100 Braunschweig
» Lageplan
Veranstalter: LOT-Theater

05.03.11 | 20 Uhr06.03.11 | 17 UhrEintritt: 13,- / erm. 5,- EuroDie Spielreihe ?Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners? zeigt:KEINSTERNHOTELDie Protagonisten im Stück sind Flüchtlinge und Einwanderer aus Afrika. Sie kommen aus dem Sudan, aus Äthiopien, Eritrea, Ghana und dem Kongo. Es geht um ihre Fluchtwege und ihre Biografien.Weiter

ORF.at - 05.03.2011

GESUNDHEIT - Tiroler Kinderurologe operiert in Afrika

Für Kinder im afrikanischen Eritrea bedeuten Krankheiten des Harn- und Nierentraktes nicht nur Schmerzen und sozialen Ausschluss. Oft sind sie auch ein Todesurteil. Ein Tiroler Urologe reist jetzt für ein Hilfsprojekt nach Eritrea.Weiter

Märkische Allgemeine - 05.03.2011

GESUNDHEIT: Hilfe im doppelten Sinne
Eritreanischer Facharzt für HNO-Heilkunde wurde vom Praktikanten zum Patienten

POTSDAM / INNENSTADT - Fünf Millionen Menschen, aber nur drei Hals-Nasen-Ohren-Kliniken (HNO), ein uraltes Mikroskop, ein abgegriffenes Endoskop – unannehmbare Zustände in Eritrea, einem kleinen Staat im Nordosten Afrikas. Grund genug für Markus Jungehülsing, Chefarzt der HNO-Abteilung am Klinikum „Ernst von Bergmann“, zusammen mit weiteren Kollegen die Organisation Medcare for People in Eritrea e.V. zu gründen.Weiter

Westfälischer Anzeiger - 05.03.2011

Hammer Forum bildet Hebammen in Eritrea fort

HAMM/ASMARA ? Anlässlich des Internationalen Frauentags wird viel über die Rechte der Frauen gesprochen. Mit seinem Hilfseinsatz vom 04. – 18. März 2011 leistet das Hammer Forum in Eritrea konkrete Hilfe. Prof. Helmut Kaulhausen und sein erfahrenes Team werden zwei Wochen lang Hebammen und Geburtshelfer in Asmara in Theorie und Praxis fortbilden. Sie tragen damit langfristig zur Senkung der Mütter- und Säuglingssterblichkeit im Land bei.Weiter

05.03.2011 -WELT ONLINE

Reisemesse - Hier finden Sie alle 165 ITB-Länder auf einen Klick

165 unabhängige Staaten werben auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin. Wir stellen alle vor, von A wie Ägypten bis Z wie Zypern – mit ihren Vorzügen und Macken.

Andere Staaten haben ihre Teilnahme an der weltgrößten Reisemesse kurzfristig abgesagt. So werden Nordkorea, Brunei, Burkina Faso, Dschibuti und Eritrea in diesem Jahr nicht in Berlin vertreten sein. Weiter

05.03.2011 - Frankfurter Rundschau

Flüchtlinge im Main-Taunus-Kreis
Kontrollbesuche in den Morgenstunden

Kritik gibt es nicht nur am Zustand der Ruppertshainer Flüchtlingsunterkunft, sondern auch am Verhalten der dort zuständigen Sozialarbeiterin. Weiter

Deutsche Welle - 05.03.2011

Rüstung - "Wichtig ist die Kontrolle der Streitkräfte"

Welcher Staat zahlt wieviel für seine Armee? Dieser Frage geht das Bonner Konversionszentrum (BICC) jedes Jahr nach. Jan Grebe, Autor der Studie zum Militarisierungsindex, erläutert die Entwicklung in Afrika.

In diesem Jahr fehlt auch Eritrea bei den Top Ten auf der Militarisierungsliste, dabei hat das Land jahrelang zu den am stärksten militarisierten Staaten gehört. Was ist da passiert? Weiter

TubeExpression - 01.03.2011


n-tv.de - 01.03.2011

Älteste Kirche Äthiopiens

Aufstieg auf Debre Damo lohnt

Äthiopien ist mit einer Fläche von mehr als einer Million Quadratkilometern dreimal so groß wie Deutschland. Es hat im ganzen Land unzählige Attraktionen zu bieten. Ein Highlight ist das Kloster auf dem Berg Debre Damo.Weiter

Wiener Zeitung - 28.02.2011

Sudans Herrscher Bashir zieht sich angeblich zurück

Der nächste Autokrat in der arabisch-afrikanischen Welt scheint seinen Rückzug vorzubereiten. Sudans Machthaber Omar al-Bashir will angeblich zur nächsten Wahl nicht mehr antreten. Dies teilte ein hochrangiger Vertreter der regierenden Nationalen Kongresspartei (NCP) mit. Allerdings ist der nächste Urnengang erst in vier Jahren anberaumt.Weiter

Radio Vatikan - 27.02.2011

Libyen: Evakuierungen

Die katholische Kirche in Libyen bereitet offenbar die Evakuierung von 500 illegalen Flüchtlingen vor. Geistliche der San-Francesco-Kirche in Tripolis wurden mit der Zusammenstellung einer entsprechenden Liste beauftragt, meldete der katholische Pressedienst SIR am Donnerstag in Rom. Das Dokument solle Personen umfassen, die bei den zuständigen UNO-Stellen bereits offiziell als Asylsuchende registriert worden seien, darunter zahlreiche Flüchtlinge aus Eritrea. Die Maßnahme sei notwendig, weil es nach der Rede Gaddafis am Dienstag bereits zu Ausschreitungen gegenüber Ausländern gekommen sei, betonte Pfarrer Mussie Zerai vom eritreischen Hilfsdienst „Habeshia“ laut Bericht. Gaddafi habe in seiner Rede Ausländer für die Unruhen in Libyen verantwortlich gemacht, so Zerai weiter. Deshalb sei es insbesondere zu Übergriffen gegen Flüchtlinge aus Eritrea und Äthiopien gekommen. Bewaffnete seien in deren Wohnungen und Unterkünfte eingedrungen und hätten zahlreiche Menschen verschleppt. Weiter

24.02.2011

TV-Tipp des Tages: "Geh und lebe" (Arte)

TV-Tipp - 1984, ein Flüchtlingslager im Sudan: Juden, Christen und Muslime sind auf der Flucht vor der Hungersnot in Äthiopien. Eine Christin gibt ihren Sohn als Juden aus, um ihn zu schützen und verabschiedet ihn mit den Worten: "Geh und lebe".
Von Tilmann P. Gangloff

"Geh und lebe", 24. Februar, 20.15 Uhr auf Arte

24.02.2011


Neues Deutschland -23.02.2011

Der gescheiterte Vereiniger

Die panarabischen Pläne des »Revolutionsführers« – Visionen ohne wirtschaftliche Basis

Wie immer der Machtkampf in Libyen ausgeht – die politischen Verhältnisse in dem Mittelmeerstaat werden nicht die gleichen sein wie zuvor. Der Virus der Aufstände in den arabischen Nachbarländern hat die scheinbar so sichere Machtbasis von Staatschef Gaddafi in überraschend kurzer Zeit in ihren Grundfesten erschüttert und einen Sturz sehr viel wahrscheinlicher als eine Konsolidierung gemacht. Weiter

greenpeace magazin online - 23.02.2011

Das Regime Gaddafis kurz vor dem Zusammenbruch

Frankfurt (PRO ASYL Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge e.V.) 22.02.2011: Noch vor wenigen Tagen war Diktator Gaddafi der wichtigste Bündnispartner Europas im Kampf gegen Flüchtlinge und Migranten. Er wurde hofiert und umgarnt. „Die blutige Kooperation mit Libyen ist die Bankrotterklärung der europäischen Menschenrechtspolitik“, so PRO ASYL-Referent Karl Kopp.Weiter

WDR Nachrichten - 22.02.2011

Albtraum im Märchenland - Moderne Arbeitssklavinnen in Dubai

Donnerstag, 24. Februar 2011

die story
14.15 - 15.00 Uhr, WDR Fernsehen

Sie sind die Sklavinnen des 21. Jahrhunderts. Versprochene Löhne werden nicht gezahlt, wer versucht, sich gegen Repressalien und unwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen zu wehren, riskiert sogar sein Leben. "die story" verfolgt das Schicksal von Hausmädchen, unter ihnen Trungo aus Äthiopien.Weiter

Frankfurter Neue Presse - 20.02.2011

«Wir haben nur Luxusprobleme»

Im Gepäck hatten sie 1200 Euro an Spenden. Zurück kamen sie mit besonderen Eindrücken.

Kristina Möchel und Sven Bettendorf sind Schüler der 12. Klasse der Main-Taunus-Schule in Hofheim. Und da steht bekanntlich ein Praktikum an. Für die Marxheimerin und den Liederbacher sollte es aber kein normaler Arbeitsalltag im Büro werden, sondern eine zweiwöchige Reise nach Afrika. In Äthiopien wollten sie sich für benachteiligte Kinder engagieren. Vorab sammelten sie Spenden in der Schule. Rund 1200 Euro wurden von Freunden, Familie und Schülern gespendet. Die Spenden haben die jungen Helfer jetzt in Afrika an Sister Serafine, die Leiterin des Mutter-Teresa-Hauses, übergeben. Das Haus gehört zu einer Organisation die sich für Hilfsbedürftige einsetzt. Weiter

DiePresse.com - 20.02.2011

Äthiopien: Auf der Suche nach der perfekten Bohne

Italien? Die Türkei? Nix da – das Ursprungsland des Kaffeegenusses liegt am Horn von Afrika. Und wer sich in Äthiopien auf die Suche nach der perfekten Bohne begibt, kann Wunder erleben.Weiter

Jerusalem Post - 19.02.2011

African migrants brutalized en route to Israel

Testimonies given to Hotline for Migrant Workers describe horrific ordeals, systematic rape, torture at hands of Beduin smugglers.

“I was a virgin when I arrived in the desert. During the first few times that I was raped, I cried and resisted, but that didn’t help. They wouldn’t leave me alone. After that, I stopped resisting.”

The testimony of A.I.S, a 21-year-old Eritrean woman, is part of a report released by the Hotline for Migrant Workers on Wednesday detailing horrifying ordeals reportedly suffered by African migrants to Israel at the hands of their Beduin smugglers in the Sinai Peninsula.Weiter

Entwicklungspolitik Online (Blog) - 17.02.2011

Äthiopien: Verpachtung riesiger Flächen ruiniert Kleinbauern

Göttingen. - Der Ausverkauf von Land in Äthiopien nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen warnte am Mittwoch davor, dass die Armut der Kleinbauern mit der geplanten Verpachtung riesiger Flächen noch weiter geschürt und viele kleinere Völker in ihrer Existenz bedroht werden. Äthiopien wolle Flächen größer als die Niederlande an ausländische Investoren verpachten. Weiter

suedkurier.de - 17.02.2011

Äthiopien – ein Land zwischen Armut, Hunger und Aufschwung

Im Human Development Index (HDI) 2010 belegt Äthiopien den 157. von 169 Plätzen. Das Brutto-Inlandsprodukt lag laut Weltbank 2008 bei 280 Dollar pro Jahr. Rund 85 Prozent der Äthiopier leben auf dem Land, viele von ihnen von Subsistenzwirtschaft. Die kleinen Felder werden meist mit einem vom Ochsen gezogenen Pflug bestellt.Weiter

Derwesten.de - 17.02.2011

Auszeichnung : Bei „Glovico“ unterrichten Muttersprachler via Skype

Glovico“ - die Abkürzung für „global video conference“ - ist eine Sprachkurs-Plattform im Internet. Muttersprachler aus Entwicklungsländern geben Sprachschülern Unterricht und erhalten dafür einen Lohn, der über dem für ihr Land üblichen Durchschnitt liegt. Persönlich ist der Unterricht, denn Lehrer und Schüler behalten sich während der Stunde im Auge. Sie videotelefonieren über Skype. Und wenn der Lehrer doch mal schriftlich etwas erklären muss: „Skype hat eine Chat-Funktion.

Die Idee kam dem Doktoranden der Universität Witten/Herdecke, der Glovico von Hamburg aus betreibt, bei einem Forschungsaufenthalt in Eritrea im Mai 2009. Die 10000 Euro Startkapital brachte er selbst mit, nahm das Geld aus einem Sieg bei einem Wettbewerb einer Stiftung und den Verdienst aus einem ungeliebten Job. „Der machte keinen Spaß. Ich dachte mir, das Geld setze ich für eine gute Sache ein“, so Lorenz, der Philosophie und Betriebswirtschaftslehre studiert hat.

Spanisch, Französisch und Englisch sind die Sprachen, die Glovico momentan anbietet. „Portugiesisch soll auch noch dazukommen, mittelfristig dann Chinesisch, Arabisch, Russisch.“ Wer Italienisch lernen möchte, ist bei Glovico an der falschen Adresse. „In Eritrea wird zwar teils Italienisch gesprochen, aber da ist die Internetverbindung zu schlecht“, so Lorenz.Weiter

ARD mediathek - 16.02.2011

Das Geschäft mit den Armen: Streit um deutsche Entwicklungshilfe


blog.prinz.de - 15.02.2011

Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf
San Marino schickt Senit

Heute nun gab der Fernsehsender SMRTV bekannt, dass eine 31-jährige Bologneserin mit Wurzeln in Eritrea die blau-weißen Farben in Düsseldorf vertreten soll (Hübsche Flagge übrigens – bekommt man ja auch nicht so oft zu sehen……). Senit heiß sie, nicht zu verwechseln mit Senait, einer anderen Dame aus Eritrea, die zunächst 2003 mit dem schönen Song “Herz aus Eis” an der deutschen Vorentscheidung teilnahm und sich anschließend mit einer ergreifenden Biographie, die aber nachweislich zum Großteil erfunden war, selbst ins Abseits schoss!Weiter

Jungle World - 15.02.2011

Hungerstreik von Migranten in Griechenland

Seit drei Wochen befinden sich rund 300 Migranten in Griechenland im Hungerstreik. Sie fordern ihre Legalisierung und werden von antirassistischen Organisa­tionen unterstützt. Die griechische Regierung sieht sie als eine Bedrohung für die nationale Sicherheit.

Die »Hilfe« Deutschlands gestaltet sich dahingehend, dass seit dem 19.?Januar keine Flüchtlinge mehr nach Griechenland abgeschoben werden. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Strasbourg bezeichnete die Zustände in den Aufnahmelagern als »menschenunwürdig und erniedrigend«. Außerdem sind seit November unter anderem deutsche Grenzbeamte für Frontex im Einsatz. Ihre Aufgabe besteht darin, die Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze mit Lautsprechern und Flutlichtscheinwerfern zurückzudrängen. Wenn Menschen aufgegriffen werden, landen sie in Haftlagern. Ein von Pro Asyl unterstützter Flüchtling aus Eritrea berichtet, dass das voll besetzte Schlauchboot, mit dem er versuchte, das griechische Ufer zu erreichen, von der griechischen Küstenwache einfach aufgeschlitzt worden sei. Drei Menschen ertranken.Weiter

FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung - 15.02.2011

Prozess um Tod eines Streitschlichters
„Ich bin doch kein Mörder“

Im Prozess um den Tod eines Streitschlichters im Frankfurter Bahnhofsviertel hat ein Afrikaner gestanden, seinen Gegner erstochen zu haben. Der Vorfall wurde mit dem Tod von Dominik Brunner verglichen, der in München bei dem Versuch getötet worden war, anderen zu helfen.Weiter

Hessischer Bote - 15.02.2011

Laufsport: Ybekal Daniel will am Sonntag in Breitenbach wieder gewinnen
Favorit aus der Ferne

Kirchheim. Ybekal Daniel lehnt sich zurück. Und lacht. Ja natürlich, so lässt er durch einen Freund mitteilen, der aus seiner afrikanischen Stammessprache ins Englische übersetzt, will er am kommenden Sonntag beim zweiten Teil der Breitenbacher Winterlaufserie über die Zehn-Kilometergewinnen. Er ist Favorit – Selbstredend.Weiter

Frankenpost - 15.02.2011

"Blicke voller Dankbarkeit"

In Eritrea hat Dr. Hans-Frieder Roblick eine Kinder-Urologie aufgebaut. Nach seiner Pensionierung ist der ehemalige Urologie-Chefarzt des Klinikums Marktredwitz fünf Jahre lang nach Asmara gereist, um kostenlos zu operieren. Weiter

Frankenpost -15.02.2011

«Deine Haut ist ganz schrumpelig»

Weil ihre Großeltern weit weg sind, haben Kinder an der Kita Rosengarten in Nied Ersatz-Omas und -Opas. Als in Nied Senioren ihren Treff aufgeben mussten, um Platz für eine Kita zu schaffen, heuerten sie kurzerhand als Ersatz-Omas und -Opas an. Morgen feiert das Projekt sein fünfjähriges Bestehen.Weiter

Proactiveinvestors German - 10.02.2011

Sunridge Gold: Eine vorläufige Machbarkeitsstudie für Asmara North

Eine vorläufige Machbarkeitsstudie wird auf den Asmara North Kupfer-Zink- Gold Lagerstätten (Eritrea) vorgenommen werden, sagte Sunridge Gold Corp (TSX-V: SGC). Zwei Beraterfirmen wurden angeuert, sagte Sunridge. Snowden Mining Industry Consultants wird die Studie leiten. GBM Minerals wird auch die Studie vorbereiten. Weiter

InsideEritrea.com - 10.02.2011


10.02.2011


DSDS - 10.02.2011

DSDS
Selam Araya - Deutschland sucht den Superstar

Eine einzigartige Stimme und eine gewisse Coolnes trotz Nico Raeke in der Gruppe einen guten Auftritt abzuliefern, brachten den 24 Jährigen Selam Araya weiter, er ist auch bei den Malediven dabei.Weiter

Madote - 08.02.2011

Superstar Helen Meles Travels to South Sudan

Helen Singing for the SPLM - Photo: Salina

Eritrean superstar Helen Meles, along with her band, completed their highly anticipated East African tour last month. The tour first began on January 7th at Kampala, Uganda, then headed off for Juba, South Sudan from the 14-15th of the same month, and finally concluded their performances in late January at Nairobi, Kenya.Full Story

taz - 08.02.2011

Nach der Volksabstimmung im Sudan
Die Jugend will Häuser aus Stein

Die Trennung zwischen Süd- und Nordsudan ist beschlossen. Das offizielle Ergebnis der Abstimmung ist da, die USA und Europa gratulieren. Doch wie sieht es vor Ort aus? Weiter

Schwäbische Zeitung - 06.02.2011

Newcomer: Musiye startet durch

FRIEDRICHSHAFEN Über 19 000 Klicks auf youtube und mehrere Hundert Fans bei Facebook - das ist der aktuelle Stand des Musikvideos „Prinzessin Eisenherz“ von Musiye, dem Newcomer der Deutschrap- Szene aus Friedrichshafen. Der Song wurde am 30. Januar 2011 veröffentlicht und das Interesse an dem 21- jährigen Künstler steigt seitdem gewaltig.Weiter

Radio Vatikan - 06.02.2011

Vatikanberater: „EU-Asylpolitik ist Politik der Abschottung“

In Punkto Asylpolitik betreibt die EU eine Politik der Abschottung. Das meint der neue Berater des Päpstlichen Migrantenrates, Christopher Hein, im Gespräch mit Radio Vatikan. Als Beispiel nennt der gebürtige Deutsche und Direktor des Italienischen Flüchtlingsdienstes (CIR) das Schicksal afrikanischer Flüchtlinge, die seit Monaten auf der Sinai-Halbinsel festsitzen. Auf ihrer Flucht nach Europa wurden sie im Grenzgebiet zwischen Ägypten und Israel gekidnappt. Es handelt sich um gut 100 Flüchtlinge vor allem aus Eritrea sowie Somalia und Äthiopien, darunter auch Frauen und Jugendliche. Sie werden von Beduinen unter schrecklichen Bedingungen gefangengehalten; einige von ihnen starben durch Hand der Entführer. Weiter

Frankfurter Rundschau - 06.02.2011

Schiffsentführung vor Somalia
Unter Piraten

Das Schicksal des gekaperten Frachters Beluga Nomination zeigt die Hilflosigkeit im Kampf gegen somalische Freibeuter. Der Kapitän will seine Besatzung retten, kann aber gegen die Piraten nur wenig ausrichten. Weiter

domradio - nachrichten -06.02.2011

Der Norden steht vor vielen Veränderungen

Ergebnis des Referendums im Südsudan für Montag erwartet

Am Montag könnte es endlich soweit sein. Dann will Professor Mohamed Ibrahim Khalil, Vorsitzender der Kommission für das Referendum im Südsudan, die Ergebnisse verkünden. Ein kleines bisschen Ungewissheit gibt es zwar noch: Wird es zu Einsprüchen kommen, dann zögert sich die Bekanntgabe noch um eine weitere Woche heraus. Weiter

FOCUS Online -06.02.2011

Sudan - Mindestens 30 Soldaten getötet

Im Sudan sind bei Kämpfen innerhalb der Streitkräfte mindestens 30 Soldaten ums Leben gekommen. Seit 2005 unterhalten der nördliche und der südliche Teil des Landes jeweils eigene Streitkräfte. Angaben zufolge war der Auslöser der Schießereien, an welche Regierung die Waffen zu überreichen seien.Weiter

Proactiveinvestors German - 04.02.2011

Sunridge meldet Bohrergebnisse vom Debarwa; Der Aktienkurs steigt 14%

Sunridge Gold Corp. (TSX-V: SGC) meldete Bohrergebnisse von seiner Debarwa Kupfer-Gold-Zink Lagerstaette in Eritrea (Afrika), sagte das Unternehmen. Die Ergebnisse bestaetigte die hochgradige Kupferzonen vor Ort.Weiter

Main Post - 03.01.2011

Der weite Weg zum Brennholz

„Die vielen Völker im Süden Äthiopiens repräsentieren das Bilderbuch-Afrika, das es in allzu ferner Zeit nicht mehr geben wird – dann ist unsere Welt um Einiges ärmer“, lautete das Fazit von Klaus Schiffmann, der mit einem Bildervortrag über seinen Besuch am „Horn des schwarzen Kontinents“ die Zuhörer im kleinen Stadtsaal gefangen hielt.Weiter

Freies Wort -01.02.2011

Matschie von seiner äthiopischen Frau getrennt

rfurt - Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie (SPD) hat sich von seiner Frau getrennt. Sein Sprecher bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Medienbericht. Demnach gehen er und seine Frau nach 13 Jahren Ehe seit vergangenem September getrennte Wege. Das Ehepaar hatte sich 1995 an der Universität Jena kennengelernt. Weiter

BILD -01.02.2011

Zahl der Asylbewerber erneut gestiegen

Darmstadt (dpa/lhe) - Die Zahl der Asylbewerber ist in Hessen zum dritten Mal hintereinander angestiegen. Wie das Regierungspräsidium Darmstadt am Dienstag mitteilte, wurden in der Erstaufnahme für Flüchtlinge in Gießen im vergangenen Jahr 2927 Asylsuchende gezählt - 51,7 Prozent mehr als 2009. Die Hauptherkunftsländer waren Afghanistan (25,1 Prozent), Eritrea (12,9 Prozent) und Iran (10,6 Prozent). Schon 2009 und 2008 waren mehr Asylsuchende registriert worden. Sie werden nach einem Verteilerschlüssel, der sich vor allem an der Einwohnerzahl orientiert, an die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt. Zuständig dafür ist das RP Darmstadt.Weiter

Kath.Net - 29..01.2011

Die Heiligen sind kein Schmuck, sondern Lebenssaft der Kirche

Benedikt XVI. an die Seminaristen und Priester des Päpstlichen Äthiopischen Kollegs im Vatikan. Von Armin SchwibachWeiter

Augsburger Allgemeine - 29.01.2011

Die Sehnsucht nach ihren Kindern zerriss der Mutter das Herz

Gundelfingen Jeden Abend haben sie zusammen gebetet. Jeden Abend das Vaterunser in ihrer Heimatsprache, auf Tigryna. Dann lagen Haben (10), Daniel (8) und Saron (5) in ihren Betten und träumten zusammen mit ihrer Mama davon, wieder eine Familie zu sein. Endlich wieder komplett. Denn „alle zusammen sind wir sechs“, sagt Saron.Weiter

Südwestpresse Neckar Chronik - 29.01.2011

Für Fritz Leng muss die segensreiche Unterstützung nachhaltig sein

Renfrizhausen. Im Winterhalbjahr wird ein Erwachsenenbildungsprogramm mit acht Veranstaltungen von Oktober bis März für die Gemeindeglieder angeboten. Dazu gehörten auch die Fragen: „Brunnenbau und Posaunenklang – oder was mit unseren Spenden für die Arbeit des evangelischen Jugendwerks-Weltdienstes (ejw) in Afrika passiert ist“?

Eine Antwort bekamen sie von Fritz Leng, einem ehemaligen Sulzer, der heute in Münchingen lebt und als Landesreferent im ejw-Weltdienst Reisen- und Begegnungscamps organisiert und zu den Partnern in die afrikanischen Länder Äthiopien, Eritrea, Südsudan und Dufur reist und sie betreut.Weiter

27.01.12011


SWR - 24.01.2011

Die stählerne Schlange Eritreas - eine spektakuläre Eisenbahnstrecke in Ostafrika


Touring-Afrika.de - 24.01.2011

Eisenbahn in Eritrea

Eisenbahn-Fans, aufgepasst. Kostenlos gibt es hier das Video der Reihe “Eisenbahnromantik” mit der Ausgabe für Eritrea. Ein Video mit Eisenbahnfahrten — das klingt ein wenig nach den Fahrten über deutsche Strecken, die früher (?) nachts bei ARD oder ZDF liefen. Aber das ist es nicht, es ist eine halbstündige Dokumentation über die auch für Laien wirklich sehenswerte Eisenbahn in Eritrea, die teilweise so niedlich daherkommt, dass man sich zu Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer versetzt fühlt Weiter

Sudan Tribune - 21.01.2011

Eritrea appoints AU envoy in Ethiopia

January 20, 2011 (ADDIS ABABA) – Despite their long-standing poor relations with Ethiopia, Eritrea has sent its ambassador to Addis Ababa, specifically accredited to represent the red sea nation in the African Union (AU) headquarters.Weiter

taz - 21.01.2011

Angst vor "Brotaufstand" im Sudan
Islamist droht mit zweitem Tunesien

Präsident Bashir entgleitet allmählich sein Land. Der Süden stimmt für die Unabhängigkeit, im Norden steigen die Preise und Khartums Opposition schaut neidisch auf Tunesien. Weiter

STERN.DE -21.01.2011

Notwendige Mehrheit für Unabhängigkeit des Südsudan erreicht

m Südsudan ist nach der Auszählung eines Teils der Stimmen die notwendige Mehrheit für die Loslösung vom Norden bereits erreicht. Weiter

Südwestpresse Neckar Chronik - 21.01.2011

Rottenburger Abendrealschule ist eine der größten im Land

Der zweite Bildungsweg gewinnt zunehmend an Attraktivität. Immer mehr Menschen wollen einen Abschluss in einer Abendschule nachholen und nehmen dafür neben dem Beruf einige Strapazen auf sich. Die Rottenburger Abendrealschule ist eine der größten im Land.Weiter

Handelsblatt -21.01.2011

Sudan: Die kolonialen Grenzen geraten ins Wanken

Im Süden des Sudans entsteht in diesen Tagen der erste neue Staat des 21. Jahrhunderts. Sieben Tage lang haben die knapp vier Millionen wahlberechtigten Südsudanesen über die Zukunft ihres Landes abgestimmt.Weiter

ABNDigital - 19.01.2011

Eritrea Expected to be Fastest Growing Economy in 2011


Derwesten.de - 19.01.2011

Afrikahilfe : Ein Auto aus Warstein für Hilfseinsätze in Eritrea

Warstein/Echtrop. (Lim) Noch steht er in Echtrop auf dem Gelände der ehemaligen Graf-York-Kaserne. Doch schon bald wird der Toyota Hilux über die staubigen Straßen im ostafrikanischen Eritrea rollen.Weiter

drs.ch - 19.01.2011

Weniger Asylgesuche in der Schweiz

In der Schweiz haben 2010 rund 15'500 Menschen Asyl gesucht, die meisten von ihnen aus Nigeria und Eritrea. Viele dürften auf dieses Gesuch eine negative Antwort erhalten: 2010 wurde nur etwa jedem sechsten Gesuch entsprochen.Weiter

Archive